Herzlich Willkommen im Jazzraum !

Live Jazz Club im Hafenbahnhof, Große Elbstraße 276, 22767 Hamburg.
Kleiner Raum mit großer Kulisse, in dem viel möglich ist.

Ich freue mich, alle Jazzfreunde und Neugierigen begrüßen zu dürfen.

Eva Johannsen (Organisation und Booking)

WENN IHR INTERESSE AN INFORMATIONEN HABT, SENDET MIR EINE EMAIL.

Aktuelle Hinweise

SOMMER IM JAZZRAUM

KULTUR AUS ERSTER HAND

Hoch geehrtes JAZZPublikum,

NEUE MUSIKERREIHE MIT JAN PHILLIP MEYER: JPsJAZZMEYEReiH
Von Juni bis Oktober wird der junge in Hamburg lebende Schlagzeuger JAN PHILLIP MEYER die JPsJAZZMEYEReiH führen. In sechs Konzerten kann "JP" im Jazzraum seine eigenen vorstellungen von JAZZ auf die Bühne bringen. JPsJAZZMEYEReiH und IN DIESEM MONAT GLEICH MIT ZWEI KONZERTEN !! Auf musikalischer Wanderschaft zu sich selbst...
„Musizieren bedeutet für mich Menschsein auf intensivste Weise. Es geht mir hierbei nicht um Selbstdarstellung, sondern um Erwartungslosigkeit und Achtsamkeit; um den Mut, sich immer wieder selbst zu hinterfragen; um radikalen Selbstausdruck ohne Kompromisse. Weil ich immer wieder spüre, wie eng meine persönliche Entwicklung und meine innere Ausrichtung mit meinen musikalischen Erfahrungen zusammenhängen und ich meine oft verzweifelte Liebe zum Leben, sowie meine Dankbarkeit ausdrücken möchte und muss, spiele ich Schlagzeug.“ (JPM)
In seiner Musik hört man immer wieder die Liebe zum Schlichten und Besinnlichen, sowie ein besonderes Geschick für das Auswählen von Stücken, die für den Jazz-Bereich als eher untypisch bezeichnet werden könnten. Für seine Konzertreihe im Jazzraum lädt er nun musikalische Gäste aus den verschiedensten Bereichen ein, um Begegnungen und neue Wege zu ermöglichen.

 

AUCH 2018 gibt's im JAZZRAUM wieder JEDEN MONTAG ab 21.30 UHR für 6,-€  1A LIVEJAZZ


AKTUELLE MUSIKERREIHE: "LISA’S LOW-FI SERIES"

In der "Musikerreihe" bietet der Jazzraum diesesmal der Bassistin Lisa Wulff die Möglichkeit,
über ein Jahr hinweg an jedem letzten Montag im Monat ihrem eigenen Jazz zu folgen.


Es gibt keine Sommer-, Winter- oder Feiertags-Pause, das Kulturangebot besteht an jedem Montag.

Bei Interesse am Verteiler bitte unter dem Stichwort "mailliste" über unsere Kontaktseite melden und
regelmäßig die neuesten Infos über die BOOKINGERFOLGE vom Jazzraum bekommen.

- vielen Dank!

Konzerte in diesem Monat:

Programm to topSeptember 2018
Mo, 03.09.18 CARNAGE 2
Dannulli

Carla Genchi (mezzospran) · Alexander Dannullis (chromatische stealgit, synth) · Björn Lücker (dr,perc) · Hannes Wienert (altsax,tr,trompsax,sheng)

Bandinfo

Carla GenshiDas schwindelerregende Hoch und die tiefen Soundtäler von CARNAGE 1 werden nun durch eine klangliche Aussicht von den Anden hinüber zu den Alpen bis in das strahlendste Azurblau erweitert.

Björn LückerDie 4 MusikerInnen improvisieren, aber man sollte sich nicht wundern wenn Anklänge an Mariachi Musik und gedrechselte Ländler sich ihren Weg in die Gehörgänge bahnen. Möglicherweise entsteht der Klang auf den Sie schon immer gewartet haben.

https://youtu.be/M9uG5h0E6Vs

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 10.09.18 LORENZ HARGASSNER TRIO
Lorenz Hargassner

Lorenz Hargassner (alto sax) · Giorgi Kiknadze (b) · Sebastian Deufel (dr)

Bandinfo

KiknadzeDas Lorenz Hargassner Trio, spielt Heute in veränderter Besetzung mit Lorenz hargassner, Sebastian Deufel am Schlagzeug und als Neuestes Mitglied Giorgi Kiknadzeam Bass. Und mit der neuesten Musik von ihrer neuen CD "tumultartige ausbrüche melodischer phantasie" in den Köpfen und Fingern..... "Spröde und weich, ungezähmt und lyrisch" (Jazz thing), "Eine ungemein fesselnde und faszinierende Musik" (Süddeutsche Zeitung), "Kraftvolles Spiel und begeisternde Qualität" (DWZ), „Unkonventionelle Wege in der klassischen Besetzung" (Wiesbadener Tageblatt), "Begeisternde Spielfreude, Coolness und Homogenität" (Hessische/Niedersächsische Allgemeine), "Beeindruckende künstlerische Reife" (Neue Musik Zeitung)

/lorenzhargassner.jimdo.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 17.09.18 GABRIEL COBURGER TRIO feat. Anna Lena Schnabel
Coburger

Gabriel Coburger (sax) · Sven Kerschek (git,b) · Björn Lücker (dr) · feat. Anna Lena Schnabel (sax)

Bandinfo

Mit Coburger hört man der Musik beim Wachsen zu. Und an diesem Abend mit Anna Lena Schnabel als Gast !
Schon vor rund 15 Jahren wurde Gabriel Coburger und seine Musik u.a. ganz wunderbar wie folgt in der "Der Welt" beschrieben:

KerschekZunächst kommen Menschen, Musiker: die vier, die später, als das Gabriel Coburger Quartet die Musik ihrer frisch gepressten CD vorstellen würden, viele weitere Musiker und andere Interessierte-montags abends verwandelt sich die Ottenser Szenekneipe Planet Subotnik in Minton’s Playhouse, in den Ort, wo der Jazz entsteht. Richtiger, zeitgenössischer Jazz auf höchstem Hamburger Niveau.

Wo gespielt wird und geredet und entwickelt. Wo der Jazz wächst, in der freien Wildbahn, im direkten Kontakt mit dem Publikum, im Treibhaus auf der Bühne. Im Unterschied zu den Orten wo die tiefgefrorene Klangbeilage Jazz am Nasenring durch heilige Hallen gezerrt wird … …

Björn LückerBei Gabriel Coburger sieht das so aus: Zwischen das allgemeine Geplapper an den Tischen mischen sich zunächst einige verstreute Töne vom Vibrafon, am Schlagzeug raschelt es, einige kleine Wirbel rollen über eine Trommel, und erst langsam verbinden sich die verschiedenen Impulse zu einer Einheit, zu einer nachvollziehbaren Linie, einer rhythmischen Skizze, zu einem Netz von musikalischen Informationen, in dem schliesslich Gabriel Coburger selbst am Tenorsaxofon eine Melodie ablegt und nicht aufhört, sie weiterzuentwickeln, das Netz zu verdichten, jeden einzelnen Ton mit einer individuellen Klangfarbe zu versehen und ihn abzuklopfen auf sein Energiepotenzial und die Richtungen, in die er sich weiter spinnen lässt ...

Anna Lena Schnabel... Keine geschwätzigen Verwalter der Routine, sondern sensible Individualisten die mit grosser Sorgfalt und Ökonomie der Mittel ihrer Suche nach dem richtigen Klang und der impulsiven Glut dieser Band, vom zerrigen Rocksound auf der Gitarre bis zur Erweiterung des Schlagzeugsets durch die Hauswand ihre Soundpalette ausschöpfen.
Schon lange ist Mitternacht vorbei, das Gerede an der Bar verstummt. Man hört der Musik beim Wachsen zu, spürt die Wellen der Energie, die Wärme der Reibung, die Zärtlichkeit der Töne. So schön, so sinnlich kann zeitgenössischer Jazz sein. Dort, wo der Jazz wächst.

www.gabrielcoburger.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 24.09.18 JPsJAZZMEYEReiH präsentiert: KOnzErtFÜnfH
JP Meyer

Jan Phillip Meyer (dr) · Max Rademacher (sax) · Matthäus Winitzki (p) · Christian Müller (b)

Bandinfo

Matthäus WinnitzkiBluesige, teils skurrile Gutelaunemusik - drei aufstrebende Szenehelden treffen auf erfahrenen Szenegiganten...
In den letzten Jahren hat der junge Schlagzeuger sich eine breitgefächerte Palette an Ausdrucksformen erspielt, die immer wieder über die herkömmliche Aufführungspraxis von Jazzmusik hinausgehen. Dies geschieht z.B. durch die Integration von- und Inspiration durch andere Kunstformen. Die Erfahrungen durch Projekte mit Schauspielern, Balletttänzern, Musicals und Fernsehproduktionen fließen mit ein.

Man darf sich auf neue,leidenschaftliche Musik voll rauer Schönheit und Kompromisslosigkeit freuen.

www.facebook.com/janphillip.brathahn

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr