Herzlich Willkommen im Jazzraum !

Live Jazz Club im Hafenbahnhof, Große Elbstraße 276, 22767 Hamburg.
Kleiner Raum mit großer Kulisse, in dem viel möglich ist.

Ich freue mich, alle Jazzfreunde und Neugierigen begrüßen zu dürfen.

Eva Johannsen (Organisation und Booking)

WENN IHR INTERESSE AN INFORMATIONEN HABT, SENDET MIR EINE EMAIL.

Aktuelle Hinweise

SOMMER IM JAZZRAUM

KEINE SOMMERPAUSE - KULTUR AUS ERSTER HAND

Hoch geehrtes SommerJAZZPublikum,

nix Neues grad...

AUCH 2017 gibt's im JAZZRAUM wieder JEDEN MONTAG ab 21.30 UHR für 6,-€  1A LIVEJAZZ


AKTUELLE MUSIKERREIHE: "The Nathan Ott DubphOnic"

IIn der "Musikerreihe" bietet der Jazzraum diesesmal dem Schlagzeuger Nathan Ott die Möglichkeit über ein Jahr hinweg an jedem letzten Montag im Monat seinen eigenen Plan zu verfolgen.


Es gibt keine Sommer-, Winter- oder Feiertags-Pause, das Kulturangebot besteht an jedem Montag.

Bei Interesse am Verteiler bitte unter dem Stichwort "mailliste" über unsere Kontaktseite melden und
regelmäßig die neuesten Infos über die BOOKINGERFOLGE vom Jazzraum bekommen.

- vielen Dank!

Konzerte in diesem Monat:

Programm to topSeptember 2017
Mo, 04.09.17 das formidable Fabrik Orchestra
Matthäus Winnitzki

Matthäus Winnitzki & Martin Hornung (keys) • Gabriel Coburger (sax) • Sebastian Hoffmann (tb) •
Philipp Kacza (trompete) • Giorgi Kiknadze (b) • Nathan Ott & Konrad Ullrich (dr)

Bandinfo

2017: Die Welt braucht mehr Free-Funk-Jams!
Während sich vor der Tür das Hamsterrad des real existierenden Irrsinns immer schneller dreht, wollen wir, das formidable Fabrik Orchestra, im Jazzraum den Fokus setzen auf Freiheit, Kommunikation, ekstatische Energie und derbe Grooves.
Der geneigte Zuhörer darf sich auf allerhand gefasst machen. Es wird sicherlich heiß her gehen, es wird laut, elektrisch, wild, hypnotisch, beizeiten auch mal sphärisch und meditativ. In jedem Fall sind zwei formidable Stunden garantiert, drum kommt vorbei am 4. September!

www.winnitzki.net
www.gabrielcoburger.de
www.youtube.com/user/NathanOtt
www.konradullrich.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 11.09.17 LüGraHugSchub
Björn Lücker

Björn Lücker (dr) • Frank Gratkowski (reeds) • John Hughes (b) • Mathias Schubert (sax)

Bandinfo

Björn Lücker (dr) • Frank Gratkowski (reeds) • John Hughes (b) • Mathias Schubert (sax)
Björn Lücker, drums, composer, jazz, experimental avantgarde, crossover, teacher and jazz educator. Der musikalische Background des in Hamburg lebenden und arbeitenden Schlagzeugers Björn Lücker reicht von Jazz über Klassik, Experimentelle Musik, Improvisierte Musik bis hin zu modernen Rock- und Crossoverprojekten sowie Lyrik-Vertonungen. Seine Fusion von Klängen der Neuen Musik mit dem drive und der Agilität des Jazz führt zu einem Klangspektrum, das die Trommeln und Becken zu einem Melodieinstrument werden lässt und somit neue Dimensionen auch im Zusammenspiel mit anderen Musikern erschliesst. --Regina Ebinal
“Spannend, was der Schlagzeuger Björn Lücker aus Hamburg hier auf Stufe der Melodik und Harmonik präsentiert. Eine Vielfalt, wie sie gewöhnlich von Bandleadern aus der Katergorie Gesang, Harmonie- oder Soloinstrument zu erwarten ist. Lücker aber beweist mit seinen Produktion, dass er – auch wenn er in der Rhythmussektion zu Hause ist – das gesamte Spektrum der Kompositionsarbeit beherrscht und fähig ist, die Arrangements sowohl für sich selbst als auch für seine Solisten und deren Begleiter zu entwerfen. — Jazz'n'More
www.bjoernluecker.de

Frank Gratkowski gibt seit 1990 Solo-Konzerte. Mit seinem Soloprogramm war er 1991 Preisträger des Wettbewerbes "Musik Kreativ" und im gleichen Jahr erschien eine CD mit dem Titel "Artikulationen".
Seitdem entwickelt er seine Soloarbeit kontinuierlich und konzertiert in unterschiedlichsten Situationen (Jazzfestivals, Neue Musik Festivals, Museen, Galerien, Clubs etc).
Die Musik wurde auf der Grundlage von Improvisation entwickelt und bedient sich hierbei unterschiedlichster Mittel. Formale Abläufe, Tonmaterial und Klangerzeugung werden strukturbildend eingesetzt, so dass jedes Stück einen spezifischen Charakter erhält. Ein entscheidender Bestandteil des Konzeptes ist die experimentelle Klangerforschung des Instrumentes.
Seine Diskographie umfast mehr als 30 CDs unter eigenem Namen und unzähligen Produktionen als "Sideman".
www./gratkowski.com/de

John Hughes (*1972) wohnt in Hamburg, Germany. Spielt Kontrabass in verschiedenen Gruppen u .a. : HSW trio, Tripwire, Piho Hupo, Deep Space X, Eisenrot, Mobile, Os Besouros und Hallo Werner Clan. Neben Soloprojekten arbeitet er mit Tänzern und Künstlern in interdisziplinären Aktionen.
John Hughes wirkt auch bei Barner 16 mit , ein inklusives Netzwerk professioneller Kulturproduktionen von Künstlern mit und ohne Handicaps in den Bereichen Musik, Tanz /Performance, Film und Video. Im November 2004 kuratierte John die "Phenomorphonic Festival“ im Christianskirche, Hamburg – ein Festival für experimental- akustische und elektronisch Musik.
John hat folgende Konzert-Reihen organisiert, die Plattformen für freie Improvisierte Musik , Jazz und Free-Jazz waren/sind : Echolot (Alfred Scnittke Akademy), Jazz im El Brujito, Creative Improvised Music in the Gängeviertel, Jazz in the Grete
www.soundcloud.com/john-hughes-bassist

Matthias Schubert spielte unter anderem in der Euro Jazz Big Band, der Graham Collier Band, Marty Cook Band, Albert Mangelsdorff Quintett, Basslab, Jazzartrio, Gunter Hampel Duo und der Galaxy Dream Band, Duo Di Sax, den Jungle Pilots, dem Klaus König Orchester, der koreanischen Gruppe „Samul Nori“, Carl Ludwig Hübsch Longrun Developement of the Universe, Günter „Baby“ Sommer Projekt - Aufführungen der Sonetten „Novemberland“ mit Günter Grass, Scott Fields Ensemble. Konzertreisen im Auftrag des Goethe Instituts nach: Portugal, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Tschechien, Bulgarien, Kroatien, Kanada, USA, Guinea, Elfenbeinküste, Australien und Neuseeland. Die Band spielte auf folgenden Jazzfestivals: Bracknell und Candom (England), Cork (Irland), Amsterdam und Groningen (Holland), Marne le Valle Paris, Toulon und Le Mans (Frankreich), Antwerpen (Belgien), Hollabrunn (Österreich), Kanisca, Novi Sad, Nisc (Serbien),Warschau (Polen), Sofia (Bulgarien), Bukarest (Rumänien), Jaroslavel (Russland), Vilnius (Litauen), Helsinki (Finnland), Porto (Portugal), Pompei, Modena, Genova, Ravenna, Florenz, Pisa (Italien), Izmir (Türkei), Melbourne und Sydney (Australien), Toronto und Montreal (Kanada), Ann Harbor , Chicago (USA), Macao, Shanghai (China)
und allen großen Jazzfestivals in Deutschland, wie zum Beispiel dem Berliner Jazz Fest (u.a. mit seinem Sechstett).

www.jazzpages.com/MatthiasSchubert

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 18.09.17 KALEIDOSCOPE EYES
Max Rademacher

Max Rademacher (sax) • Lasha Deisadze (git) • Giorgi Kiknadze (b) • Jan Phillip Meyer (dr)

Bandinfo

So einfach wie gut: Musik inspiriert von den Beatles, geschmackvoll, rau und schön!

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 25.09.17 The Nathan Ott DubphOnic vol 11
Fischer

Lukas Klapp (p) • Julian Fischer (git) • Tillman Oberbeck (b) • Nathan Ott (dr)

Bandinfo

In neuer Quartettbesetzung loten die vier jungen Musiker eigene Musik im Geiste des Abercrombie Quartets der 70er Jahre aus. Dabei regen die Klangflächen des Fender Rhodes und der Gitarre zu ästhetischen Neuerkundungen an, die durch die stilistische Offenheit und langjährige Zusammenarbeit aller Beteiligten untereinander auch in weit entfernte Orte zu führen versprechen.

www.soundcloud.com/lukasklapp
www.club-moments.de/events/julian-fischer-quintett
www.tilmanoberbeck.com
www.youtube.com/user/Nathanael0tt

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr