Termine 2018

Januar |  Februar |  März |  April |  Mai |  Juni |  Juli |  August |  September |  Oktober |  November |  Dezember  -   ältere Jahrgänge findet ihr im Archiv

(soweit nicht anders angegeben beginnen alle Veranstaltungen Montags ab ca. 21:30 Uhr, Einlass ab 21:00 Uhr, Eintritt 6 €uro)

Programm to topFebruar 2018
Mo, 05.02.18 EISENROT
Heinz Erich Goedecke

Georgi Kiknadze + John Hughes, (Kontrabaß) · Christophe Schweizer + Heinz-Erich Gödecke (Posaunen, Didscheridoo, tibet. Hörner) · Björn Lücker + Dirk Achim Donau (Schlagzeuge und Percussion) // Kompositionen: H.E. Gödecke

Bandinfo

Zwei kongeniale Posaunisten haben sich in einer ehemals kulturarmen Stadt getroffen und stellten gegenseitig verblüffende Ähnlichkeiten fest. Ideenfähige Schlagzeuger und Bassisten mit qualitativ eigenwilligen Fähigkeiten brauchte man nicht zu suchen, wir kannten uns schon und sie freuten sich auf ein Spiel im Doppelpack. So entstand ganz natürlich ein Doppel-Trio.
Diese Musiker befeuern sich gegenseitig im Wechselspiel oder treiben Gleiches mit Gleichem voran.
Musik aus dem Hinterhof des Kopfes, aus alledem, was sich hier zusammengefunden hat. Jazz, Klänge zeitgenössischer Musik, Erinnerungen an traditionelle Musikkulturen von hier und fern durchkreuzen sich, verschmelzen zu einem neuen Ganzen. Das Jetzt als zweiseitiger Spiegel: tiefe Rückerinnerung und Blick auf die Zukunft treffen sich in diesem Moment.

www.eisenrot.de
www.hegoedecke.de
www.christopheschweizer.com
www.oaksmus.de
mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php
www.the-organics.com
www.brenntrekords.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 12.02.18 SBOK FUSION REACTOR
SBOK Fusion Reactor

Sigi Schreiber (dr) · Felix Behrend (b) · Peter Overbeck (t) · Norbert Kujus (git)

Bandinfo

Die neue Fusion-Formation aus Hamburg. Hier mischt sich das große Spektrum vier versierter Musiker in einem Reaktor und wird zu Jazz. Das Début der Band verspricht spannend zu werden. Ausschließlich eigene Kompositionen von großer Vielschichtigkeit und Tiefe werden dargeboten, die aus den unterschiedlichen stilistischen Erfahrungen der Bandmitglieder resultieren. Den Zuhörer erwartet ein großes Klangspektrum und satte Grooves in farbigen Songs.

Sigi Schreiber - Drums www.siegfriedschreiber.com
Felix Behrend - Bass www.felixbehrendt.de
Peter Overbeck - Trumpet & Electric Effekts www.peteroverbeck.de
Norbert Kujus - Guitar & Electric Effekts www.norbertkujus.de
Video: www.youtube.com/watch?v=Np2fboawl1s

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 19.02.18 MMO CD-RELEASE feat. special guests AND TILMANS BIRTHDAY PARTY !
MMO

Bela Meinberg (p) · Tilman Oberbeck (b) · Jan-Phillip Meyer (dr)

Bandinfo

Die drei Protagonisten kennen sich seit ihrer Jazzstudien in Hamburg und arbeiten seit knapp drei Jahren als Trio gemeinsam an der positiven Entwicklung ihrer Musik. Einen großen Teil ihrer Bemühungen bilden die oft stattfindenden Treffen mit Musikern wie Gerald Clayton, Thomas Morgan, Roman Diaz oder Nils Wogram, bei denen gemeinsam gespielt, geredet und von denen eine Menge gelernt werden kann. Einige dieser Zusammenkünfte fanden am Ort des Geschehens selbst, in New York City, statt und prägten die Band in besonderem Maße.

www.belameinberg.de
www.tilmanoberbeck.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 27.02.18 LISA’S LOW-FI SERIES 4 / DIE NEUE MUSIKERREIHE - LISA WULFF QUARTETT
Lisa Wulff

Lisa Wulff (b+b)(Komposition) · Adrian Hanack (sax) · Martin Terens (p) · Silvan Strauß (dr) + Special Guests?

Bandinfo

Das Lisa Wulff Quartett spielt contemporary Jazz in klassischer Quartett Besetzung. Mit dem Saxophonisten Adrian Hanack, dem Schlagzeuger Silvan Strauß und dem Pianisten Martin Terens hat die Kontrabassistin und Bandleaderin sich ein buntes Quartett aus eigensinnigen Musikern zusammen gestellt, die Ihren Kompositionen die richtigen Farben verleihen. Von Groove und Swing, bis hin zu freien, sphärischen Improvisationen oder klassisch anmutenden Werken ist bei Lisa Wulffs Kompositionen alles möglich. Zusammen mit dem Schlagzeuger Silvan Strauß, der als Sideman (u.a. Monica Roscher, Maria Joao) und Bandleader (urban academy, Pecco Billo) längst kein Unbekannter mehr ist, dem Pianist Martin Terens, der mit seiner langjährigen Erfahrung in der New Yorker Szene einen ganz eigenen Sound mitbringt und dem Saxophonisten Adrian Hanack, der von avantgardistischen Soli, bis hin zu phantasievoll luftige Balladeninterpretationen immer für Überraschungen sorgt, bildet die Bassistin Lisa Wulff, mit ihrem warmen Kontrabassklang, mitreißenden Grooves und lyrischen Soli, eine starke Einheit.

www.lisawulff.de
www.adrianhanack.com
www.martinterens.com/de
www.silvanstrauss.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topJanuar 2018
Mo, 08.01.18 LUTZ KRAJENSKI & KEN NORRIS
Krajenski Norris

Lutz Krajenski (org) · Ken Norris (voc)

Bandinfo

Es ist mir ein grossen Vergnügen diese beiden fantastische Musiker im Duo präsentieren zu dürfen! Und gerade hier kommt eine Besonderheit das Jazzraums zum tragen, durch die Nähe zu den Künstlern, und durch den Raumklang geht kein Ton verlohren ..hier sitzen einem die Musiker im Ohr. Und bei diesen beiden Musikern ist das ein echtes Geschenk.

Lutz Krajenski: zählt zu einem der umtriebigsten und erfolgreichsten Jazzmusikern Hannovers. Als Pianist, Organist, Arrangeur und Bandleader arbeitet Lutz Krajenski mit zahllosen national und international bekannten Künstlern, zuletzt machte er vor allem durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Roger Cicero oder Ullrich Tukur auf sich aufmerksam. Derzeitige Projekte sind: Lutz Krajenski Big Band
Swinging Affair: Piano-Trio mit Hervé Jeanne,b und Philip Pumplün, dr.
After Hours: Jazz-Quartett mit Stephan Abel, sax; Hervé Jeanne, b und Matthias Meusel, dr.
Lutz „Hammond“ Krajenski Group: Orgel-Quartett mit Frank Delle, sax; Sandra Hempel, git und Christian Schönefeld, dr.
Combo De Luxe: Groove/Lounge-Quarttet mit Stephan Abel, ts; Marc Ebermann,b und Matthias Meusel, dr.
Die Thomies: Orgel-Duo mit Matthias Meusel, dr..
Lutz Krajenski’s Jazz Poeme: Jazz und Lesung mit Ken Norris, voc und Michael Wolfsohn, voc
SALT: wunderbare Musik zwischen Strand und Jazzclub mit Myra Maud, voc, keys; Philipp Kacza, tp, flgh; Stephan Abel, sax, fl; Olaf Casimir, b; Hendrik Smock, dr, perc.
Ein feste Burg 2.0: Luther-Choräle neu interpretiert mit den Hannover Harmonists.
Orgel-Trio: mit Ben Kraef, sax und Peter Gall, dr.
Piano – Doppelkonzert: mit Markus Becker Lutz Krajenski und der Sänger Ken Norris geben ein spannendes Duo-Konzert.

Ken Norris: Ken Norris ist Professor für Jazzgesang an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und ist im Jazzraum schon durch seine brillianten Konzerte unter anderem mit Gabriel Coburger bekannt. Seine Stationen Künstlerischer Tätigkeit:
NEW YORK
- 1999 Musikalische Leitung und Komposition für das Radio-Theaterstück «What light from Darkness Grows» von Janine L. Carter. (2003 mit dem Golden Reel Award ausgezeichnet).
- 1998 Musikalische Leitung und Komposition für der Theaterstück «Mixtries», nach dem Roman «Mulatto» von Langston Hughes, Crèation Daniel Banks, New York University Tisch School of the Arts. Premiere: 21. – 27. April, 1998.
PARIS
- 2001 Leiter des Schulprojektes «Le Secret de la Madeleine», Komposition für Stimme und Tape mit Schülern und Schülerinnen eines Pariser Gymnasiums über die Themen Identität und Erinnerung.
- 2000 Solist, Schauspieler in «Le Regard de Lyncèe», Oper von François Ribac.
- 1995 Produzent der CD «Hot Chills» für das Musikkollektiv «Le Kaleidescope Bleu»
HAMBURG
- 2008 Arrangement, Komposition und Produktion der CD «In the Spirit of Christmas» für Chor, Streichquartett, Klavier und Combo. Live-Konzert in der Laieszhalle Hamburg am 04.12.2008.
- 2005 Texter und Stimmenrrangeur für Lohengrin's Error, für Orchester, Latin-Combo, Chor und Solisten, basierend auf der Oper Lohengrin von Richard Wagner, Produktion Peter Will.
- Solist und Bandmitglied bei Gabriel Coburger (Sax), Buggy Braune (Klavier); Hamburger Polizei Orchester; Bigband des Hessischen Rundfunks; Portrait Wolf Kerschek; Gottfried Böttger (Klavier); Bigband der Hamburger Hochschule; Nordwest Bigband, Oldenburg; Schauspieler und Sänger bei der ersten Besetzung von «König der Löwen», Musical von Julie Taymor und Elton John, Hamburg Hafentheater.

www.lutz-krajenski.de
www.ken-norris.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 15.01.18 Tisch 3 feat. Ove Volquartz
Ole Volquartz

Manfred Horst (git) · Hans-Martin Gutmann (p) · Stephan Kersting (b) · Rolf Ernst (dr) · Ove Volquartz (sax, basskl)

Bandinfo

Hans-Martin Gutmann, E-piano, Rolf Ernst, Schlagzeug, Stephan Kersting, Kontrabass, gewaschen mit vielen Wassern der Musikgeschichte, hat sich Tisch3 den Saxophonisten Olv Volquartz eingeladen, treffen wenige Meter über dem Meeresspiegel -in Höhe der Elbe auf das perlende Spiel des elektrisiert Manfred Horst mit wenig Elektronik an der Gitarre, und das Publikum darf sich auf ein ganz aussergewöhnliches Konzert einstellen!

OVE VOLQUARTZ, bass & contra-bass clarinets
Player, improviser and composer in the fields of jazz and improvised music since the 70‘s. He originates from the German free jazz scene but developed to the more open field of improvised music. The treatment of musical timbre and the advanced techniques on deep clarinets, have become the distinguishing features of his style.
He worked with many important musicians like Cecil Taylor, Roscoe Mitchell, Peter Kowald, Gunter Hampel, Barre Phillips, Sabu Toyozumi, Perry Robinson, Peeter Uuskyla, Gianni Mimmo, Gianni Lenoci, among others.
On the other hand he works with pipe organ player Peer Schlechta and contemporary composers like Daniel Ott. Furthermore he more and more works in interaction projects with dancers like Tadashi Endo, painters, poetry or films. Volquartz played at many festivals like Moers, Leipzig, Leverkusen etc.
He toured as far as to Africa where he worked with drummer Kojo Samuels in Liberia. He recorded with Annexus Quam, Gunter Hampel, TAG Trio, Second Exit, and Cecil Taylor among others.
As a musicologist he worked about flow experiences in improvisation.

www.soundcloud.com/ove-volquartz
www.youtube.com/watch?v=kgUq_RWO358

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 22.01.18 Vesterberg/Stackenäs/Broman/Kucan
David Steckenäs

Albin Westerberg (SE)(git) · David Stackenäs (SE)(git) · Gustav Broman (SE)(b) · Vlatko Kucan (DE)(clarinet, saxophones)

Bandinfo

An diesem Abend treffen sich vier Improvisatoren aus Schweden und Deutschland, um zum ersten Mal gemeinsam ein Konzert zu geben. Zwei Gitarren, ein Bass plus Holzbläser, die Dichte in Texturen, minimalistische Rhythmen, Ausdruck in Melodien und kontrastierenden Farben erforschen. Die vier Improvisatoren erschaffen hier gemeinsam ein spannendes Konzert.

This evening four improvisers from Sweden and Germany will meet to play a concert for the first time together.
A string trio plus woodwinds, exploring density in textures, minimalistic rhythms, expression in melodies and contrasting colours. Four improvisers hopefully succeeding in creating interesting music together.

www.stackenas.com
www.gustavbroman.com
www.vlatkokucan.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 23.01.18 LISA’S LOW-FI SERIES 3 / DIE NEUE MUSIKERREIHE MIT LISA WULFF !
Lisa Wulff

Lisa Wulff (zwei Bässe) · Gabriel Coburger (Saxophon +) · Alex Eckert (Gitarre) · Samuel Wooton (Percussion)

Bandinfo

Contemporary to free -
Mit Gabriel Coburger am Saxophon, Samuel Wooton an den Percussions und Alex Eckert an der Gitarre, ist der Freiheit keine Grenze gesetzt. Von modernen Eigenkompositionen bis hin zu völlig freien Improvisationen, von kleinen Skizzen, die wie Wortfetzen eingestreut werden und aus denen eine ganze Geschichte entsteht, erschafft dieses vierköpfige Ensemble einzigartige Klangwelten und ganz besondere Momentaufnahmen, die nicht immer dissonant wohl aber immer intensiv sind.

Lisa Wulff / Neben Kompositions- und Studiotätigkeit, etwa für Goetz Steeger, ist Wulff mit verschiedenen eigenen Bands unterwegs, etwa mit dem Quartett takadoon, ihrem Lisa Wulff Quartett und dem Trio S:U:M, zu dem noch Pianist Sigi Dresen und Schlagzeuger Niels-Hendrik Heinsohn gehören, mit dem sie zwei Alben vorlegte, zuletzt The Opposite of Smalltalk (2016). Daneben spielte sie in der NDR Bigband und mit Anna-Lena Schnabel. Ihre Tätigkeit als „sidewoman“ in verschiedensten Bands und Projekten brachte sie neben vieler Konzerte in Deutschland und den Nachbarländer auch nach China. Dabei stand sie bereits mit Künstlern wie Nils Landgren, Bob Mintzer, Robbie Smith, Semino Rossi und Love Newkirk auf der Bühne. Auch spielt sie im Trio Saskya mit Anna-Lena Schnabel und Clara Haberkamp. 2016 wurde sie mit dem IB.SH-Jazz-Award von JazzBaltica ausgezeichnet.
Gabriel Coburger / Sein Ton ist warm und kraftvoll, rau und einschmeichelnd, variabel und persönlich. Mal röhrt und bratzt er, dass es eine Freude ist, mal gleitet er elegant durch die melodischen Kurven oder magert den Ton bis auf ein feines Hauchen ab: Gabriel Coburger, Saxofonist aus Hamburg, Tenor und Sopran, daneben Flöte, das Instrument, auf dem er einst anfing, sich intensiver mit Musik zu befassen.
Coburger, Jahrgang 1967, ist kein ganz Junger mehr, seine Meriten hat er sich längst erspielt: in der New Yorker Szene, wo er zwischen 1993 und 2001 immer wieder zu hause war, als Stand-By-Tenorist bei der NDR-Bigband und als Gast in der Band des norwegischen Bigband-Zampano Geir Lysne, und natürlich mit seinen eigenen Bands und Projekten.
Alex Eckert war Mitglied im Bundesjazzorchester und wirkt heute als Gitarrist und Komponist bei Jazz-, Pop- und Hip-Hop-Projekten mit. Mit verschiedenen Jazz-Ensembles war er mehrfacher Wettbewerbs-Preisträger, außerdem hat er als Musiker und Workshop-Dozent Konzertreisen u.a. nach Westafrika, Dänemark, Litauen, Ungarn und an den Persichen Golf gemacht.
Seit 2006 ist Alex Eckert Dozent für Klassische Gitarre, E-Gitarre, E-Bass, Band-Coaching und Tontechnik und bereitet junge Musiker auf für Aufnahmeprüfungen vor.
Samuel Wooton / Immer gerne. Samuel Wootton ist unterwegs. Stadt zu Stadt. Genre zu Genre. Band zu Band Preis zu Preis. Stipendium zu Stipendium.
Immer gerne.
Münchner Prinzregententheater zu Cairo Opera House. Jazz zu Hip Hop. NDR BigBand zu Münchner Rundfunkorchester. Bremer Jazzpreis zu Gasteig Musikpreis. Oscar & Vera Ritterstiftung zu Yehudi Menuhin Stiftung.
Heim kommt er zum LiveJazzRapAct „Pecco Billo“ und seiner neuen Spielwiese: „Wootton’s Toy Story“ Hier ist er lediglich zwischen Bergen aus Klangerzeugern aus allen Ecken der Welt unterwegs und verarbeitet alle Einflüsse die das Unterwegs-sein so mit sich bringt. Keine Schubladen weil bedingungslos unbefangen - Willkommen in Woottons Spielzeugkiste! Immer gerne.

www.lisawulff.de
www.gabrielcoburger.de
www.samuelwootton.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
  to top