Termine 2019

Januar |  Februar |  März |  April |  Mai |  Juni |  Juli |  August |  September |  Oktober |  November |  Dezember  -   ältere Jahrgänge findet ihr im Archiv

(soweit nicht anders angegeben beginnen alle Veranstaltungen Montags ab ca. 21:30 Uhr, Einlass ab 21:00 Uhr, Eintritt 6 €uro)

Programm to topSeptember 2019
Mo, 02.09.19 KUR
Hanack

Adrian Hanack (sax) und Silvan Strauß (drums)

Bandinfo

sind KUR und genehmigen sich eine Selbige.Eine KUR in der, bei größtmöglicher Freiheit und größtmöglicher Power, alles durch den Wolf gedreht wird, was der musikalische Weg dieser jungen Musiker bisher beinhaltet hat.Die beiden kennen sich gut. Das heißt, die Entscheidung zur Duo-Besetzung mit dem beschränkten Instrumentarium ist keinesfalls Hindernis, sondern vielmehr ein Vehikel, um die Freiheit der Improvisation maximal auszuschöpfen. KUR tut gut, wenn man zwei virtuosen Instrumentalisten bei einem energetischen Schlagabtausch kurioser Erfahrungen zuhören will. Oder, wenn man einfach tanzen will.

de-de.facebook.com/Adrian.Hanack
silvanstrauss.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 09.09.19 HEIDENREICH/GRASSO GROUP
Heidenreich

Klaus Heidenreich (trb/v-trb) · Luigi Grasso (bs/as) · Ingmar Heller (b) · Silvio Morger (dr)

Bandinfo

Seit April diesen Jahres lebt in Hamburg der jüngste Neuzugang der NDR BigBand, Saxofonist Luigi Grasso! Nachdem er schon an vielen Orten der Welt gearbeitet hat (Neapel, Bologna, New York, Paris...) und unzählige Konzerte gespielt und Platten veröffentlicht hat (jüngstes Album „The Greenwich Session“), hat es ihn nun mit seiner Familie nach Hamburg Altona verschlagen. Allerhöchste Zeit also für ein Debüt im Jazzraum!
Außerdem dabei: Posaunist Klaus Heidenreich und Bassist Ingmar Heller aus der NDR BigBand und, extra für diesen besonderen Abend aus Köln angereist, Silvio Morger am Schlagzeug.

www.klausheidenreich.com
www.ndr.de/orchester_chor/bigband/band/Der-Neue-in-der-NDR-Bigband-Luigi-Grasso,luigigrasso108.html
www.arte.tv/de/videos/084828-009-A/luigi-grasso-nonet-bei-jazz-sur-seine
www.ndr.de/orchester_chor/bigband/Besser-spielen-durch-Vertrauen,ingmarheller101.html
www.silviomorger.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 16.09.19 EDA AND KONEKTION
Eda And

Eda And (p) · Johannes Wöhrmann (alt sax) · Giorgi Kiknadze (bass) · Jan-Phillip Meyer (dr)

Bandinfo

Die Komponistin und Pianistin Eda And stellt ihre Kompositionen in farbenreichen Cross-Over Fusion Formen vor. Dabei mischen sich impressionistische Klänge mit türkischer Folklore im kreativen Spielfeld des Jazz. Traditionelle türkische Melodien treffen auf eine Jazz/Funk Band. Von Bearbeitungen klassischer Kompositionen mit Öffnung zu Improvisation bis hin zu experimentellen Klängen unternimmt sie am Klavier musikalische Streifzüge durch die Zeiten und Kulturen mit ihren Mitmusikern Jan-Phillip Meyer-dr, Giorgi Kiknadze-bass, Johannes Wöhrmann-alt sax, nur dieses mal ohne Max Rademacher-tenor sax. Verwurzelt im Jazz eines Charles Mingus oder Gil Evans reflektiert sie die Musik ihrer Heimat und die Einflüsse ihres Studiums in Deutschland und findet zu einer eigenen Tonsprache, die sie bei ihrem Debüt-Album Release ''Augmented Life’’ vor kurzem präsentiert hat.

de-de.facebook.com/edaandmusic
www.youtube.com/watch?v=Wcu3U8IfsYc
mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php
de-de.facebook.com/janphillip.brathahn

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 23.09.19 MARTIN HORNUNG VIERERKETTE
Hanack

Martin Hornung (p) · Thomas Planthaber (dr) · Felix Behrendt (b) · Adrian Hanack (sax)

Bandinfo

Seit über 20 Jahren wohnt der Pianist und Keyboarder Martin Hornung nun schon in Hamburg, aber am 23.9. spielt er zum allerersten Mal mit einem eigenen Projekt unter seinem Namen in der Jazzraum-Reihe. Warum das so lange gedauert hat? Das weiß er auch nicht so genau. Jedenfalls ist es nach unzähligen Konzerten als Begleiter und Mitspieler sowohl in Jazz- als auch noch deutlich mehr in Pop-Bands einfach mal Zeit. Für diesen Abend hat sich Hornung, der in den letzten Jahren hauptsächlich als Filmkomponist gearbeitet hat, natürlich Verstärkung geholt: Seine alten Freunde Felix Behrendt (Bass) und Thomas Planthaber (Schlagzeug) , mit denen er in den letzten zwei Dekaden in den unterschiedlichsten Besetzungen von Duo bis Bigband, von Birdland bis Schauspielhaus zusammengespielt hat, sowie den großartigen Saxophonisten Adrian Hanack, den Hornung erst seit wenigen Jahren kennt und schätzt. Was wird geboten? Jazz! Also improvisierte Musik! Kompositionen von Martin Hornung über Ornette Coleman bis Niels Frevert und einiges dazwischen.

www.schauspielhaus.de/de_DE/ensemble/martin-hornung.158512
www.felixbehrendt.de
de-de.facebook.com/Adrian.Hanac

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 29.09.19 GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 11
Kiknadze

Giorgi Kiknadze (b) · Wanja Slavin (sax)

Bandinfo

„Mit Wanja Slawin konnte ich einen weiteren persönlichen Helden für meine Reihe gewinnen. Seine Hingabe und musikalische Kompromisslosigkeit, gepaart mit seinem Sound und seiner Virtuosität beeindrucken und bewegen mich seit jeher...ein weiterer besonderer Abend steht also an...“ (Giorgi Kiknadze)

mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php
www.wanja-slavin.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topAugust 2019
Mo, 05.08.19 DUO KELLERS / GÖDECKE
Goedecke

Willi Kellers (Schlagzeug u. Div. Materialien)
Heinz-Erich Gödecke (Posaune u. div. Hörner u. Materialien)

Bandinfo

Im Kopf Bilder, Klänge, Farben. Im Austausch der Hirnströme zwischen den Arealen
erzeugt diese Musik eine neue Summe: Kopf – Kino. Mit treibendem Puls, speziellen
Klängen und Geräuschen verschränken sich Erinnerungen, nie Gehöhrtes, Sentiment
und Geist: ein Musikerlebnis.
Zwei weit gereiste Musiker treffen aufeinander. Sie sammelten ihre Erfahrungen –
unabhängig voneinander – bei Theaterprojekten und Hörspiel-Produktionen und
natürlich in Konzerten; und.....zusammen z.B. bei einer Russland Tournee über das
Goethe-Institut.

https://www.willikellers.de/
https://www.hegoedecke.de/

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 12.08.19 JAKUBOWSKI/BAHLMANN DUO
Bahlmann

Tadeusz Jakubowski (sax) · Johannes Bahlmann (p)

Bandinfo

Tadeusz Jakubowski ist ein großartiger, leidenschaftlicher und ausdruckstarker
Instrumentalist, der bei zahllosen Konzerten und ebenso vielen Aufnahmen als
Studiomusiker sein Ausnahmekönnen und prägnanten Saxophon-Sound, wie auch
seinen eigenen Stil unter Beweis gestellt und entwickelt hat. Obwohl es unter den
Musikern wenige gibt, die in den letzten zwanzig Jahren so hart und diszipliniert
gearbeitet haben wie er, zählt Tadeusz Jakubowski zu den charmantsten Männern "on
stage".
Johannes Bahlmann durfte mit den Berliner Philharmonikern auftreten, konnte im
Deutschen Schauspielhaus Tukur und Marthaler helfen, den Faust auseinander zu
nehmen, ging ein Jahr mit Pomp Duck und Circumstance auf Tournee und schrieb und
spielte für das Lichthof Theater die Musik zur Show "Das Dschungelbuch für
Erwachsene". Außerdem verdingt er sich als Barpianist, ist Mitglied bei den Streetcats,
begleitet Impro-Theatergruppe "Die Spieler" und macht punk-elektronische Musik mit
Zappi Diermeier von Faust.
Seine Musik ist tief verwurzelt in der von Bill Evans, Keith Jarrett und McCoy Tyner, mit
Einflüssen von Blues und Gospel, Chansons bis hin zu klassischer, barocker Musik. Er
übernimmt die Techniken Bachs, Saties oder Bartoks, verbindet sie mit eigenen Ideen
und improvisiert damit - die Intensität des Jazz dringt immer wieder durch, ein
Pendeln zwischen Ruhe und Energie.

http://www.johannes-bahlmann.de/
http://www.myspace.com/jakubowskitadeusz

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 20.08.19 SCHUMANNIZE
Sven Kerschek

Mischa Schumann (fender rhodes, keyboards, comp) · Frank Delle (tenor- und
sopransax) · Giorgi Kiknadze (bass) · Heinz Lichius (schlagzeug)

Bandinfo

Die Wortkreation „schumannize“ ist als Kondensat einer langjährigen Tätigkeit zu
interpretieren, das sich methodisch als Cross-Over auf etwas Einzigartiges, und an
eine Person gebunden, beziehen soll. Der Pianist und Komponist Mischa Schumann
versammelt im SCHUMANNIZE bezeichneten Bandprojekt renommierte Solisten und
Individualisten, diesmal den Saxophonisten Frank Delle, den Bassisten Giorgi
Kiknadze, den Schlagzeuger Heinz Lichius und natürlich Mischa Schumann selbst.
Die nuancierte, fein ausgearbeitete Musik des Bandleaders erfährt auf der Bühne ein
Spektrum von präziser Wiedergabe bis zu kollektiver Weiterentwicklung des Sounds.
Die Alben „Schumannize Vol. 1 – Across Realities“ und „Schumannize Vol. 2 - Follow
The Passenger“ sowie eine sechsteilige Suite mit dem Titel „Shortlist“ bilden dabei die
Grundlage des Konzertprogramms.
„Jazz ohne Zuckerguss“ – „Spektakulär eigensinnige Musik“ (Hamburger Abendblatt)

https://www.mischa-schumann.de/
https://www.ndr.de/orchester_chor/bigband
http://mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php
Heinz Lichius, https://www.youtube.com/watch?v=9s8X4AozhV8

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 27.08.19 GIORGI KIKNADZEsLIVE VIEWS vol. 10
FATHER & SON and THE DOHNAU
Kiknadze

Reso Kiknadze (sax, eletronics) · Giorgi Kiknadze (b) · Dirk Dohnau (dr)

Bandinfo

Einen beträchtlichen Teil dessen, was ich als Musiker heute bin, verdanke ich meinem
Vater. Seit frühester Kindheit hat er mich mit Musik gefüttert und meine
musikalischen Werdegang von Anfang an bedingungslos unterstützt.
Meine erste Band als Bassist war folgerichtig sein Quartett. Nach unzähligen
Auftritten mit ihm ist das eine besondere Ehre, Ihn in meiner Reihe zu haben.
Zusammen mit Dirk Dhonau am Schlagzeug, den ich als Musiker unglaublich schätze.
Das wird ein Fest, kommt alle vorbei!

https://de.wikipedia.org/wiki/Reso_Kiknadze
http://mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php
https://de-de.facebook.com/dirk.dhonau

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topJuli 2019
Mo, 01.07.19 TK -TRIO
TK-Trio

Tomasz Kowa lczyk (p) · Niklas Müller (b) · Janosch Pangritz (dr)

Bandinfo

Kraftvoll und Melodiös... Was Kowalczyk, Niklas Müller am Kontr abass und Janosch
Pangritz am Schlagzeug abliefern, ist Modern Jazz vom Feinsten. Zupackend,
ausbalanciert, abstrakt und gegenständlich zugleich. Kompositionen mit hohem
Wiedererkennungswert sind offenbar die Spezialität des Trios, das die Herkunft
seines Lead-Pianisten aus Polen nicht verleugnen mag.
https://www.tktrio.com/
http://www.musikschule -ungefucht.de/luebeck/kontrabasslehrer/mueller-niklas
http://www.janoschpangritz.com/

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 08.07.19 TISCH 3 + feat. 2
Meinberg

Stephan Kersting (b) · Rolf Ernst (dr) · Manfred Horst (git) · Ove Volquarz (reeds) ·
Stephan Meinberg (t, fl)

Bandinfo

Rolf Ernst, Schlagzeug, Stepha n Kersting, Kontrabass, und Manfred Horst, gewaschen mit vielen Wassern
der Musikgeschichte, hat sich Tisch3 den Saxophonisten Olv Volquartz und den Trompeter Stephan
Meinberg eingeladen, treffen wenige Meter über dem Meeresspiegel -in Höhe der Elbe auf das perlende
Spiel der Erfahrung, und das Publikum darf sich auf ein ganz aussergewöhnliches Konzert einstellen!
OVE VOLQUARTZ, bass & contra-bass clarinets Player, improviser and composer in the fields of jazz and
improvised music since the 70‘s. He originates from the German free jazz scene but developed to the
more open field of improvised music. The treatment of musical timbre and the advanced techniques on
deep clarinets, have become the distinguishing features of his style.
He worked with many important musicians like Cecil Taylor, Roscoe Mitchell, Peter Kowald, Gunter
Hampel, Barre Phillips, Sabu Toyozumi, Perry Robinson, Peeter Uuskyla, Gianni Mimmo, Gianni Lenoci,
among others.
On the other ha nd he works with pipe organ player Peer Schlechta and contemporary composers like
Daniel Ott. Furthermore he more and more works in interaction projects with dancers like Tadashi Endo,
painters, poetry or films. Volquartz played at many festivals like Moers, Leipzig, Leverkusen etc.
He toured as far as to Africa where he worked with drummer Kojo Samuels in Liberia. He record ed with
Annexus Quam, Gunter Hampel, TAG Trio, Second Exit, and Cecil Taylor among others.
As a musicologist he worked about flow experiences in improvisation.
https://soundcloud.com/ove-volquartz
https://www.youtube.com/watch?v=kg Uq_RWO358
https://de.wikipedia.org/wiki/Stephan_Meinberg

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 15.07.19 MORITZ HAMM GROUP
Hamm

Moritz Hamm (dr) · Albin Veste rberg (git)

Bandinfo

Diese Musiker finden sich jetzt und hier gera de zusammen -nicht die Kompositionen
versuchen künstlich gewollte Emotionen auszulösen, es sind die Musiker selbst,
welche die clevere Einfachheit der Songs nutzen, um ihre eigene Geschichte zu
erzählen. Die Musik wird immer wieder frisch aus dem Moment heraus erschaffen. Es
gleicht kein Augenblick dem anderen, Momente, die gleichzeitig lang und auch kurz
sind, sich immer wieder neu zu erfinden. Nichts ist vorhersehbar, trotzdem nicht
willkürlich.
Konzert als soziales Ereignis sucht die ideelle Nähe zum Zuhörer... und... auf die
Antwort auf eine Frage, die noch nicht gestellt wurde.
Die derzeitigen Projekte von Moritz Hamm reichen von Big-Band bis Trio, von Fusion
über Pop und Musical bis Swing und Modern Creative.
Er liebe das Improvisieren, Komponieren und natürlich das Zusammenspiel und den
Austausch mit verschiedensten Musikern.
Dabei stehen für mich zwei Dinge im Vorde rgrund: Groove und Kommunikation, die
entsteht, wenn sich mit dem Solisten eine Art Gespräch entwickelt.
https://www.musikschule-neumuenster.de/dozenten/moritz-hamm /

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 22.07.19 DRUMMING THE FLUTE
Manchere

Clémence Manachère - Querfl öte/Piccolo; Samuel Wooton Percusion ; Moritz Hamm -
Schlagzeug

Bandinfo

Abtauchen, der Körper treibt umspült vom Nass schwerelos dahin. Das Gefühl der
Freiheit, welches man unter Wasser erlebt, erleben wir auch beim Improvisieren und
wir wollen es dem Zuhörer weiter geben. Wir suchen die Leichtigkeit im Spiel, die in
der Lage ist, bei uns und bei unserem Publikum Energie zu erzeugen. Die Musiker
haben sich in Hamburg kennen und lieben gelernt. Sie haben sich nicht nur zusammen
gefunden um dem schwerelosen Genuss der Musik zu frönen, sondern auch um ihre
innere Welt zu erkunden und die Außenwelt durch ihre originellen Eigenkompositionen
daran teil haben zu lassen ....mehr als nur die Summer seiner Mitglieder.
Clémence Manachère an der Querflöte und der Piccolo, ist die „Steuerfrau “ die ihrer
Mannschaft, immer wieder durch Impulse der Freiheit, Emotion und Lyrik auf Kurs hält.
Ihre mal fragilen, mal wilden Querflötentöne werden durch den großen Sound und die
leidenschaftliche Energie von Moritz Hamm am Schlagzeug und sein energetisches
farbenreiches Spiel unterfüttert. Und zu Samuel Wooton, hier ist er lediglich zwischen
Bergen aus Klangerzeugern aus allen Ecken der Welt unterwegs und verarbeitet alle
Einflüsse die das Unterwegs-sein so mit sich bringt.
Keine Schubladen weil bedingungslos unbefangen - Willkommen in Woottons
Spielzeugkiste!s Immer gerne.
Das Gefühl der Freiheit, welche s man unter Wasser erlebt, erfahren auch die
Protagonisten beim Improvisieren und sie wollen es mit Freude und Leichtigkeit an die
Zuhörer weiter geben. Abtauchen, umspült vom Nass schwerelos dahin schweben -
wie Fische im Wasser.
https://soundcloud.com/use r-542577352/lame-est-quelque-chose
https://soundcloud.com/user-542577352/blues-for-lillu
https://soundcloud.com/user-542577352/mangata

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 29.07.19 GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 9
Kidnadze

Giorgi Kiknadze (b) · Sebastian Gille (sax) · S ven Kerschek (git) · Christian Lillinger
(drums)

Bandinfo

Für sein Neuntes Konzert hat sich Giorgi Kiknadze drei Hochkaräter aus Hamburg,
Köln und Berlin eingeladen.
Christian Lillinger, wird als einer d er 'ausdrucksstärksten Saxofonisten unserer Zeit'
bezeichnet.
Der Schlagzeuger strahlt eine elektrisierende Intensität aus, mit der er sogar die Luft
zum Klingen bringt. Wie bei einem Konzert mit der Rolf Kühn Unit im Mai beim X-Jazz
Festival in Berlin. Zu Beginn wirbelt der 32-Jährige seine Besen mit vollem
Körpereinsatz durch die Luft, sodass die Moleküle zu singen beginnen.
Bevor es Sebastian Gille nach Köln zog, war lange Zeit in Hamburg und ein gern
gesehener Musiker im Jazzraum. Gille´s unverwechselbare Stimme am Tenorsaxophon
ist mittlerweile auf über 30 Ton- trägern zu hören, und er wird von der
weltweiten Fach-presse zu recht hochgelobt.
Sven Kerschek ist uns in Hamburg ein Begriff und muß nicht weiter, als mit: einer der
Besten und unser lieblings Gitarrist beschrieben werden. Gewürdigt wurde er als
„auffällig unauffälliger und für die Szene deshalb unverzichtbarer Meister der
Vielseitigkeit; er musiziert auf der Gitarre und auf dem Bass stets hochgradig
individuell und doch so dienlich, dass sein Beitrag zum Gruppenklang eher wie ein
Wasserzeichen wirkt, nicht wie ein aufgedrückter Stempel.“
http://mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php
https://www.sebastiangille.com/
https://de.wikipedia.org/wiki/Sven_Kerschek
https://www.christianlillinger.com/

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topJuni 2019
Mo, 03.06.19 BLURRED EDGES FESTIVAL           !!! KONZERTBEGINN UM 22:00 Uhr!!!
Björn Lücker

BJÖRN LÜCKER SOLO

Bandinfo

Aquarian Drum Song - Drummer tanzt mit den Wellen
"Zwischen dem ‚Prologue in Light Blue' und dem ‚Epilogue in Dark Blue' der dreiteiligen Drum-Suite fühlt Björn Lücker den Puls des ‚Sea of Sound', tanzt mit den Wellen, begegnet dem Sandmann, David und Goliath. Der Drummer nicht als Schießbudenfigur, vielmehr als Maler von Seestücken und Wellen- klängen, der die Timpani pochen und die Cymbals flirren und rauschen lässt oder den Atem anhält, um freundliche Geister nicht zu stören. Dazu Visionen wie Panizzas Gelbe Kröte. Hmmm - Aaah" (CD-Rezension „Aquarian Drum Song“)

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 22:00 Uhr !!!
Mo, 10.06.19 FIRST CIRCLE
First Circle

Victor Fox (sax) · Roger Kintopf (b) · Felix Ambach (dr)

Bandinfo

Ihre Musik ist selbstbewusst, humorvoll, melancholisch, frech, nachdenklich, modern, traditionell, enorm fokussiert.
Das Trio, bestehend aus Victor Fox, Roger Kintopf und Felix Ambach, spielt bereits seit 2014 gemeinsam als kollektive Band.
In dieser Besetzung ohne Harmonieinstrument stellen sie Improvisation und Interaktion in den Vordergrund ihrer Musik und versuchen so, bisher unerforschte Wege zu beschreiten.
In ihrem Programm, bestehend aus Eigenkompositionen, sowie freien Improvisationen, vertiefen sie die Möglichkeiten des Zusammenspiels so weit wie möglich, wobei ihr charakteristischer Bandsound zum tragen kommt.
Das Trio gewann bei der „Bundesbegegnung Jugend Jazzt 2015“ den Studiopreis des DLF, den Sonderpreis der UDJ für ihre herausragenden Kompositionen, sowie den Konzertpreis der Eldenaer Jazz Evenings 2016. Victor Fox gewann zudem einen Solistenpreis.
Nach ihrem ersten Album „conversations with the unknown“ erschien im Juni 2017 ihr zweites Album „GLÄÜÖ“, welches in Kooperation mit dem deutschen Musikrat im Kammermusiksaal des Deutschlandfunk aufgenommen und bei Unit Records veröffentlicht wurde.

firstcircleblog.wordpress.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 17.06.19 SBOK FUSION REACTOR
SBOK

Felix Behrend (b) · Peter Overbeck (t) · Norbert Kujus (git) · N.N. (dr)

Bandinfo

Die neue Fusionsformation aus Hamburg. Hier mischt sich das große Spektrum vier versierter Musiker in einem Reaktor und wird zu Jazz. Das Konzert verspricht spannend zu werden, der Schlagzeuger ...? wird als Ersatz für Sigi einspringen und den dreien Beine machen. Ausschließlich eigene Kompositionen von großer Vielschichtigkeit und Tiefe werden dargeboten, die aus den unterschiedlichen stilistischen Erfahrungen der Bandmitglieder resultieren. Den Zuhörer erwartet ein großes Klangspektrum und satte Grooves in farbigen Songs.

Felix Behrend - Bass www.felixbehrendt.de
Peter Overbeck - Trumpet & Electric Effekts www.peteroverbeck.de
Norbert Kujus - Guitar & Electric Effekts www.norbertkujus.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 24.06.19 GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 8 // FORCE
Kidnadze

Giorgi Kiknadze (b) · John Schröder (g) · Björn Lücker (drums)

Bandinfo

John Schröder ist einer der faszinierendsten Musiker, mit denen ich spielen durfte. Die musikalische Tiefe und Energie des genialen Multiinstrumentalisten ist mitreißend und gemeinsam mit Björn Lücker am Schlagzeug wird das mal wieder ein besonderer Abend: frei, exzentrisch, kraftvoll und unberechenbar!.

http://mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topMai 2019
Mo, 06.05.19 BAMM
Boehm

Max Boehm (alt sax) · Moritz Hamm (dr) · Albin Vesterberg (e git) · Gustav „the Bro“
Broman (semiac. e-bass)

Bandinfo

Vier Buchstaben, vier Mus iker. Vier Individuen, eine Einheit.
Die vier Musiker verstehen sich blind. Die Kombination aus gr adlinigen Kompositionen
und vier unterschiedlichen Blickwinkeln macht den Reiz des Unvorhersehbaren aus.
bamm! ist das Jazzquartett um den Altsaxophonisten Max Boehm und den
Schlagzeuger Moritz Hamm. Durch das Zusammenspiel von Rhythmus und Melodie
werden große Mengen Energie freigesetzt. Nicht die Kompositionen versuchen
künstlich gewollte Emotionen auszulösen, es sind die Musiker selbst, welche die
clevere Einfachheit der Songs nutzen, um ihre eigene Geschichte zu erzählen. So
entsteht die Grundlage für die Entfaltung der Individuen in der Gruppe. bamm!
zeichnet sich durch interaktives Zusammenspiel aus - die Musik wird immer wieder
frisch aus dem Moment heraus erschaffen. Es gleicht kein Augenblick dem anderen,
so kreiert bamm! Momente, die gleichzeitig lang und auch kurz sind. Ohne in
Belanglosigkeit zu verfallen, schafft es bamm! sich immer wieder neu zu erfinden.
Nichts ist vorhersehbar, trotzdem nicht willkürlich. bamm! betrachtet das Konzert als
soziales Ereignis und sucht die ideelle Nähe zum Zuhörer, denn ohne Zuhörer kein
bamm! und ohne bamm! keine Zuhörer. bamm! ist die Antwort auf eine Frage, die noch
nicht gestellt wurde.

https://de.wikipedia.o rg/wiki/Max_Boehm
https://www.youtube.com/watch?v=jT0n9NZB_FE
https://www.youtube.com/watch?v=H9L93-h-Fmk

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 13.05.19 DANY AHMAD TRIO
Ahmad

Dany Ahmad (git) · Felix Bart h (b) · Nathan Ott (dr)

Bandinfo

Das 2018 in Berlin gegründete Trio um den Musiker Dany Ahmad spielt
Eigenkompositionen und neu arrangierte Originals. Das Trio lebt von der rhythmisch
intensiven Verspieltheit, sowie von der Liebe zur schönen Melodie und Einfachheit. Im
Sinne der Trios von Bill Evans stehen hier drei Musiker gleichberechtigt gegenüber und
nebeneinander. Mit dabei sind der in Hamburg wohl bekannte Nathan Ott, der jüngst
durch sein Debut mit Dave Liebman auffiel, am Schlagzeug und Felix Barth am
Kontrabass.

https://de-de.fa cebook.com/dany.ben.ahmad/

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 20.05.19 REINCKE/HUGHES/POPPLE
Reincke

Bernd Reincke (reeds) · John Hughes (b) · Chad Popple (dr)

Bandinfo

Drei Namen, drei Musiker: Bernd Reincke, Bariton- und Sopra nsaxofon, Bassklarinette;
John Hughes, Kontrabass; Chad Popple, Schlagzeug. Ein deutscher und zwei USMusiker
in Hamburg. Ein Trio. Und was für eines! Stühle stehen am falschen Ort,
Schubladen werden nur kurz aufgerissen und schließen sich schnell wieder – es
handelt sich um zeitgenössischen, nach vielen Seiten offenen Jazz. Energetisch
aufgeladen, kraftvoll und entschlossen; hoch sensibel, hellhörig und interaktiv; bereit
für jede Richtung, in die das Zusammenspiel sie weist: vom Swing bis zur Auflösung
des Zeitkontinuums im Rubato, vom stabilen Bogen der Melodie bis zum eruptiven
Ausbruch, von der leidenschaftlich konstruierten Form bis zum präzise gesetzten
Kontrollverlust im freien Spiel.
Mit dem Titel ihres Albums „Pl ay The Trio“ verweisen Reincke//Hughes//Popple
selbstbewusst auf eine Referenzgröße aus der Goldenen Ära des freien Jazz. Von The
Trio leiten Reincke//Hughes//Popple neben der Instrumentierung und dem
überwiegenden Teil ihres Repertoires auch das Selbstbewusstsein ab, alle gängigen
Formeln hinter sich zu lassen und auf der Basis sorgfältig konstruierter
Kompositionen ins Reich der Improvisation abzutauchen. Dass sie damit – bei allem
Respekt - die Musik von The Trio hinter sich lassen, dass neuere Ideen und Konzepte
in ihre heutigen Improvisationsbögen einfließen, das liegt am Lauf der Zeiten, die sich
verändern und versteht sich von selbst.
(Text: Stefan Hentz)

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 28.05.19 GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 7
Kidnadze

Gropper-Baumgärtner-Kiknadze
Giorgi Kiknadze (b) · Philipp Gro pper (sax) · Moritz Baumgärtner (dr)

Bandinfo

Ohne Kompromisse, aber selbstlos. Schwerelos, jedoch ohne den Bo den aus den
Augen zu verlieren. Wir werden auf kleinstem Raum zusammenstehen, und das nicht
ohne Grund.
Giorgi: "Ich bi n einfach überglücklich, mit diesen beiden Musikern zu spielen"

Hier Aufnahmen von Kompositionen von Giorgi aus dem Jazzraum.
https://youtu.be/Kj-5rUBd4BY
https://www.youtube.com/watch?v=8pyq9SMYozI
http://moritzbaumgaertner.de/
http://philippgropper.com/?loca le=de#/home

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topApril 2019
Mo, 01.04.19 KRAEF-KRAJENSKI-GALL
Krajenzki

KRAEF-KRAJENSKI-GALL

Bandinfo

Drei Musiker, eine Idee: Gute Mus ik braucht positive Energie und kennt keine Grenzen.
Daher verlassen die Herren die ausgetretenen Wege der klassischen Hammond-Trios
und drücken diesem Thema gemeinsam ihren ganz eigenen Stempel auf.
Dabei ist jeder für sich ein Individualist: Ben Kraef, in New York studierter Berliner,
mehrfach preisgekrönt für sein herrliches Saxophonspiel. Kein Wunder, dass er mit
Größen wie Lalo Schifrin, Archie Shepp, Phil Woods und John Abercrombie
zusammenarbeitete. Sein Debutalbum ‘Berlin - New York’ erschien 2010 bei ACT.
‘Berlin - New York’ wurde in New York mit John Patitucci, Marcus Gilmore, und Rainer
Boehm aufgenommen.
Lutz „Hammond“ Krajen ski liebt und lebt die Orgel, die er seit seinem 4. Lebensjahr
mit wachsender Begeisterung bearbeitet. Seine Orgelsammlung umfasst mittlerweile
15 Instrumente- Tendenz eher steigend. Der Hannoveraner Krajenski, der nebenbei
auch als Arrangeur sowohl für seine eigene Big Band als auch andere renommierte
Ensembles tätig ist, arbeitete u.a. für Musiker wie Tom Jones, Randy Crawford,
Mousse-T, Ulrich Tukur, Johannes Oerding oder Inga Rumpf. Viele Jahre war Krajenski
Arrangeur, Pianist und Musical Director bei Roger Cicero.
Peter Gall, der süddeutsche Part des Trios, schlägt schon längst derart gekonnt über
den Rand seines Schlagzeugs, dass nicht nur ein Stipendium für Studien in New York
heraussprang, sondern er mittlerweile auch mit Künstlern wie Joe Lovano, Nils
Landgren, Seamus Blake, Randy Brecker oder Jane Monheit auf der Bühne stand.
Viele Eigenkompositionen und einige ausgesuchte Klassiker zählen zum Repertoi re
dieses Ausnahmetrios, von dem man noch viel hören wird.

https://lutz-krajenski.de/
http://www.benkraef.com /
https://peter-gall.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 08.04.19 Clémence Manachère Unterwasser Quintett
Gaspodinov

Clémence Manachère (Querflöte/Piccolo) · Kamil Kh usiainov (Tenorsaxophon) · Zyunzo García (Piano) · Nico Bauckholt (Kontrabass) · Moritz Hamm (Schlagzeug)

Bandinfo

Das Gefühl der Freiheit, welches man unter Wasser erlebt, erfahren auch die Pro
tagonisten beim Improvisieren und sie wollen es mit Freude und Leichtigkeit an die
Zuhörer weiter geben. Abtauchen, umspült vom Nass schwerelos dahin schweben -
wie Fische im Wasser.
„Clémence Manachère Unterwasser Quintett“, ist aus Internationalen Freundschaften
entstanden. Die Musiker kommen aus Frankreich, Mexiko, Russland und dem hohen
Norden Deutschlands. Ihre gemeinsame Faszination für den Jazz hat es geschafft, die
fünf Individualisten mit ihren unterschiedlichen, kulturellen und persönlichen
Biografien zusammen zu bringen und kreativ zu vereinen.
Die große phantasievolle Tiefe der originellen Eigenkompo sitionen werden erst durch
die Synergie der Instrumentalisten möglich - dieses Quintett ist eben mehr als nur die
Summe seiner Mitglieder.

https://www.facebook.com /clemencemanachereunterwasserquintett

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 15.04.19 SirBradleyQuartett mit Gast Sonja Beeh (tb)
Husseini

Doro Offermann (sax) · Maria Rothfuchs (bass, kom p.) · Luise Determann (git) · Annette Kayser (dr) · Sonja Beeh (tb)

Bandinfo

Starke Frauen geben nicht nur Europa, sondern auch dem Jazz neue Impulse. Dass im
Sir Bradley Quartett nur Frauen musizieren und dabei die ihnen ureigene Power mit
Poesie verbinden, macht Mut für die Vereinigung der Länder und der Menschen.
Die Hamburgerinnen, die sich allzu bescheiden als „Vorband“ der Londoner
Kolleginnen bezeichnen, begreifen Jazz ohnehin als international. Ihr „Sun Trip“ lässt
die Sonne regenbogig quer durch die vielfältigen Sounds und Traditionen leuchten. Mit
„Hierbas“, einer Hommage an den gleichnamigen südeuropäischen Kräuterschnaps,
entfachen sie einen Rausch, der blue-notend glimmt wie die Europa-Fahne. (…) ·····

https://www.sirbradley.de/presse/
https://www.sirbradley.de/video-au dio/

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 22.04.19 BANDwithFRIENDS
Oberbeck

Tilmann Oberbeck (bass) · weitere Musiker noch in der Planung

Bandinfo

Tilman Oberbeck war bis 2014 Mitglied des Bundes-Jazz-Orches ters. Momentan
spielt er u.a. bei „Jorge Rossy’s REBOP“, einer jungen internationalen Formation um
den ehemaligen Schlagzeuger des Brad Mehldau Trios.
Dieser Band findet sich spontan unter seinen Freunden z usammen und bietet so eine
der schönsten Verbindungen: Freundschaft, Liebe und den Spaß am Spiel.
Tilann Oberbeck ist mittlerweile ein Kenner vom Jazzraum und weiß sehr g enau die
Möglichkeiten und Qualitäten einzuschätzen und auszuloten. Wir dürfen gespannt
sein was uns dieses Konzert eröffnet....

https://www.tilmanoberbeck.com/

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 29.04.19 GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 6 // play BEATLES
Kiknadze

Giorgi Kiknadze (b) · Luckas Klapp (p) · Lothar Müller (git) · Irakli Sholadze (dr) · special Guest Claus Stötter (tp)

Bandinfo

„Auch wenn es keine große Überraschung ist, dass Giorgi Kiknadze mal wieder
Musik von den Beatles spielt, ist dieser Abend trotzdem speziell. Es wird jeweils
ein Song aus jedem Album zu hören sein, und das chronologisch.
Das Augenmerk liegt hierbei auf eher unbekanntere Stücke. Die Besetzung ist
hochkarätig und mit Bedacht für diesen Abend gewählt! Es wird ein Fest!“

http://mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topMärz 2019
Mo, 04.03.19 Mark Twang
Lothar

Lothar Müller (git) ·Joh annes Wennrich (git) · Oliver Karstens (bass) · Jan-Phillip
Meyer (drums)

Bandinfo

„Twang“ ist ein onomatopoetisches (lautmalerisches) Kunstwort aus dem
amerikanischen Englisch und ein musikalischer Fachausdruck für einen gewissen,
obertonreichen Klang, der beim Singen oder Gitarrenspielen erzeugt werden kann
(bekannt aus Country&Western,Rockabilly, Italowestern…). Während ein Sänger durch
das Verengen seines Kehlkopftrichters einen „Twang“-Sound erzeugt, kann ein
Gitarrist dies z.B. durch eine bestimmte Spielweise, die Wahl der Gitarre und des
Equipments erreichen.
Abgesehen davon ist d iese Band mit ihren zwei besonderen, sich großartig
ergänzenden Gitarristen und einem auf natürlichste Weise intuitiv unterstützenden
Gespann von Bass und Schlagzeug einfach sehr gut und geschmackvoll.

http://www.lotharmueller.de/

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 11.03.19 Sixteen Dogs
Hempel

Sandro Saez-Eggers (p ) · Tilman Oberbeck (b) · Bastian Menz (dr) · Peer Baierlein (tp)

Bandinfo

'Sixteen Dogs' nennt sich das neue Hamburger Jazz-Quartett, das 2018 gegründet
wurde.
Die vier Musiker gehören zu einer neuen Generation von Jazzmusikern, die keine
Vorurteile kennen, die sowohl Eigenkompositionen spielen, aber auch an der Tradition
anknüpfen und sich gleichzeitig mit Hilfe von neuen Mitteln auf noch unbekanntes
Terrain begeben. Musik, die sich gerne als ‘Jazz’ bezeichnen läßt, die sich aber auch
durch Toleranz gegenüber anderer Musik auszeichnet, wobei Authenzität und
unbekümmerte Kreativität im Vordergrund stehen.
Sandro Saez Eggers hat trotz seiner jungen Jahre b ereits mehrere Preise gewonnen,
darunter 'Jugend Jazzt' und den Ingolf-Burkhardt-Award für ausgezeichnete
solistische Leistungen.
Tilman Oberbeck war bis 2014 Mitglied des Bundes-Jazz-Orchesters. Momentan
spielt er u.a. bei „Jorge Rossy’s REBOP“, einer jungen internationalen Formation um
den ehemaligen Schlagzeuger des Brad Mehldau Trios.
Er erspielte seit 2015 zahlreiche Preise mit dem Jan Pra x Quartett.
Bastian Menz ist einer der gefragtesten jungen Schlagzeuger der H amburger Jazz-
Szene und ist Mitglied bei 'Since' und 'Rabajah'.
Peer Baierlein schließlich, hat als ältestes Mitgl ied der Band eine etwas
ausgedehntere Vita vorzuweisen. Er lebt und arbeitet seit 2012 als Komponist und
Trompeter in Hamburg.

https://de.wikipedia.org/wiki/ Peer_Baierlein

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 18.03.19 Massoud Godemann Trio (MG3) / NU COOL - European Jazz Performance
Godemann Trio

Massoud Godemann (Komposition Gitarr e) · Gerd Bauder (Bass) · Michael Pahlich
(Drums)

Bandinfo

Massoud Godemann ist Hamburger Jung, Tondichter, Jazzgitarrist und
Geschichtenerzähler. Ein „ursprünglicher Instinktspieler“ (Rhein/ Main Zeitung) und
„Meister des Ausdrucks“ (Hamburger Abendblatt), der mit Herz und Hirn, Ungehörtes,
Überraschendes und auch vermeintlich Unvereinbares zu Musik formt. Eine Musik, die
Arabesken, Neue Musik, Jazztradition und kammermusikalische Aspekte zu einem
lebendigen, urbanen Sound vereint.
„Ich habe die Vision, den inneren Dra ng, Musik zu schreiben, die Lust, Liebe, Lachen
aber auch Wut, Schmerz und Verzweiflung, genau an der Schnittstelle zwischen Tonal
und Atonal zur Entfaltung bringt. Es geht mir um die Generierung von Schönheit, um
die anmutige und verwirrende Schönheit.“
Zusammen mit Gerd Bauder (b) und Micha el Pahlich (dr) bildet er das Massoud
Godemann Trio (MG3), das seit März 2001 einen Jazz spielt, der sich als Teil einer
Erzählung, als Vertonung erlebten Lebens, als feinsinnige „Hörlektüre“ (Jazzthing)
versteht. Aufwühlend, mitreißend und von ergreifender Zärtlichkeit, gibt sich dieses
Trio immer wieder dem Moment hin und begeistert so Publikum und Presse
gleichermaßen.

www.massoudgodemann.trio

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 25.03.19 GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 5
Kidnadze

Giorgi Kiknadze (b) · Johannes Bahlmann (p, c omp) · Björn Lücker (dr)

Bandinfo

„Bahlmann‘s World, ist eine richtige „working band“, die sich lange Zeit w öchentlich
getroffen hat, um Johannes‘ wunderbare Stücke zu erarbeiten. Melancholisch,
fröhlich, erhaben, demütig...um nur ein paar Attribute zu nennen.“
Hier Aufnahmen von Kompositionen von Giorgi aus dem Jazzraum.

https://youtu.be/Kj-5rUBd4BY
https://www.youtube.com/watch?v=8pyq9SMYozI

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topFebruar 2019
Mo, 04.02.19 JAZZ SMELLS (Bremen)
Jazz Smells

Wolfgang Ekholt (dr) · David Jehn (b) · Klaus Fey (sax)

Bandinfo

...interaktiv im Spannungsfeld von Komposition und Improvisation. jazzSmells begibt sich auf eine musikalische Tour, die nicht in stilistische Kategorien wie Neobop , Fusion , Worldjazz , Avantgarde oder Tradition passt. Diese Musik ist nichts von dem und alles zugleich, sie bewegt sich zwischen komplexen eigenen Kompositionen , freien Assoziationen und formaler Architektur, befreit sich von abgenutzten jazzüblichen Mustern und verzichtet auf die fortlaufende Trennung von Solo und Begleitung. Spontane Kommunikation und Mut zum Risiko sind uns wichtig . Überraschend immer wieder die Begeisterung mit der die Zuhörer auf die keineswegs nur gefällige Musik bei Konzerten reagiern . Als Grund wird ein hohes Mass an Authentizität genannt
Bandleader und Schlagzeuger Wolfgang Ekholt hat mit Jazzlegenden wie Joachim Kühn, Kenny Wheeler, Lee Konitz, Herb Geller, Richie Beirach und John Abercrombie gespielt und in innovativen Projekten wie „Das böse Ding" gearbeitet.
Ihm zur Seite stehen am Kontrabass David Jehn, der konzertierte europaweit u.a. mit der Uli Beckerhoff Group, Mellow Melange Barry Ryan, Christiane Mueller, The Kingfish, Maria de Fatima, Dave Goodman, Marialy Pacheco und er bekam den Preis der Deutschen Schallplattenkritik
Und am Saxophon, Klaus Fey der mit mit Siggi Busch arbeitete, mit Marlon Klein, Uli Beckerhoff, Florian Poser,
Christof Eidens und Jasper vant Hof sowie Harry Payuta.

www.jazzsmells.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 11.02.19 POCKET BAND
Coburger

Gabriel Coburger (sax) · John Schröder (p) · Giorgi Kiknadze (b) · Kondrad Ullrich (dr)

Bandinfo

CoburgerGabriel Coburger: An internationalen Festivals nahm Coburger sowohl mit eigenen Projekten teil, etwa in Sofia, Maribor, Hamburg; auch trat er bei Jazz Baltica (mit Geir Lysne) und beim Copenhagen Jazz Festival auf. Mit seinem eigenen Quartett tourte er in Taiwan und auf Trinidad. Mit der NDR Bigband gastierte er in China, Südafrika und Mosambik und nahm Alben mit Albert Mangelsdorff, Christina Fuchs, Inga Rumpf, Norbert Stein, Colin Towns und Wolfgang Schlüter auf. Weiter war er mit dieser Band 2007 auf Brasilientournee mit João Bosco und trat 2008 mit Bobby McFerrin auf dem North Sea Jazz Festival auf. Weiter gehörte er zur Bigband von Roger Cicero, mit dem er 2010 auf dem Montreux Jazz Festival auftrat, und zum Quintett von Rigmor Gustafsson. Er ist auch auf Alben von Ulita Knaus, Rigmor Gustafsson und Roger Cicero zu hören.
Seit 2009 organisierte er die Jazzreihe Fatjazz-Urban-Exchange, um mehr Jazzmusiker aus anderen Städten nach Hamburg einzuladen. Im Rahmen des Festivals Elbjazz 2012 konnte er fünf Bands aus dieser Reihe mit Musikern wie Rudi Mahall, Matthias Schubert, Kalle Kalima, Ernst-Ludwig Petrowsky oder Dieter Glawischnig präsentieren.

John SchröderJohn Schröder: In Frankfurt nach ersten Auftritten 1978 einst von der Presse als „Gitarren-Wunderkind“ gefeiert, ist er seit dem Umzug nach Berlin 1997 einer der umtriebigsten Jazzmusiker, der auch am Schlagzeug seine Meriten hat. Nach ersten Schallplattenaufnahmen 1982 und der Arbeit im Duo mit Joe Gallivan spielte er mit Roberto di Gioia, Saxophonist Peter Weniger und dem Bassisten Marc Abrams in der Fusion-Gruppe Zuppa Romana. 1994 trat er der von Rudi Mahall und Frank Möbus 1992 gegründeten, erfolgreichen Band Der Rote Bereich bei, mit der er in zahlreichen Ländern gastierte. Für den Mitschnitt eines Konzerts auf dem Jazz Festival Montreux 2001 erhielt die Gruppe den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik (1. Quartal 2005). Daneben spielte er mit Stefan Lottermann, Achim Kaufmann und anderen Musikern der Kölner Szene. Schröder ist Mitglied von Das rosa Rauschen (mit Felix Wahnschaffe), der Norbert Scholly Group, des Fabian Gisler Quartet, Erdmann 3000, LAX und anderer Bandprojekte. Mit seinem Gitarrenschüler Kalle Kalima gründete er die Band Momentum Impakto.[1] Er spielte mit vielen bekannten Jazzmusikern, wie z. B. Chet Baker ( My Favourite Songs - The Last Great Concert 1988), James Moody, Joe Lovano, Randy Brecker, Enrico Rava, aber auch mit Christopher Dell im Quartett und Duo.

Konrad UllrichKonrad Ullrich: Konrad Ullrich, geboren 1983 in Neubrandenburg, hat an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg Jazzschlagzeug studiert. Inspiriert durch seinen Grossvater, begann er bereits im Alter von sieben Jahren mit dem Schlagzeugspielen. So wurde Konrad früh fester Bestandteil der lokalen Rock- und Popszene, was ihm schon als Vierzehnjährigem erste professionelle Konzerterfahrung ermöglichte. Die Bigband Neubrandenburg erweckte seine Leidenschaft für den Jazz, die er daraufhin als Schlagzeuger der Landesjugendjazzorchester Mecklenburg-Vorpommern und Berlin ausleben konnte. 2004 begann Konrad sein Musikstudium in Hamburg, wo er u. a. von Danny Gottlieb, Mark Walker, Gary Husband und Wolfgang Haffner unterrichtet wurde.
Von 2005-2007 war er unter der Leitung von Peter Herbolzheimer Mitglied des Bundesjugendorchesters.
Die Dr. E. A. Langner-Stiftung zeichnete Konrad 2006 mit einem Jazzstipendium aus, das ihm einen Studienaufenthalt in New York ermöglichte.

KiknadzeGiorgi Kiknadze: "Man möchte einfach mit keinem tauschen, wenn man Musik macht. Mit den anderen zu kommunizieren und sich inspirieren zu lassen ist das Schönste überhaupt.
Giorgi ist das Fundament... der Fels in der Brandung... der Kapitän am Ruder, der nie den Überblick verliert. Er verkörpert Ruhe und Gelassenheit.
Er ist ein stille Anführer, der den sicheren Teppich auslegt. Wenn alle anderen sich von er Euphorie des Augenblicks mitreißen lassen und abheben, behält der Mann am Bass die Nerven.

www.gabrielcoburger.de
de.wikipedia.org/wiki/John_Schr%C3%B6der
www.youtube.com/watch?v=f37-QBh3_CE
www.youtube.com/watch?v=Z2EhJxj9La4

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 18.02.19 DIE LETZTE HOFFNUNG (Bremen)
Die Letzte Hoffung

Hauke Schlüter (Baritonsaxophon, Bassklarinette, Komposition) · Jens Rathfelder (Gitarre, Effekte, Komposition) ·
Jonas Teichmann (Kontrabass, E-Bass) · Jannik Stock (Schlagzeug)

Bandinfo

"Die Letzte Hoffnung" ist ein notgedrungener Zusammenschluss aus vier norddeutschen Musikern im, wie man eigentlich meinen sollte, besten Alter. Den Baritonsaxophonisten und Bassklarinettisten Hauke Schlüter, den Gitarristen Jens Rathfleder, den Bassisten Jonas Teichmann und den Schlagzeuger Jannik Stock aber hat es in die Abgründe des zeitgenössischen Jazz verschlagen, in düstere bis eigensinnig-heitere Klanggefilde und somit in der Regel in tiefsten und dunkelsten Keller Norddeutschlands. Sie entwickeln eine Musik voller Kontraste und einer großen spielerischen Bandbreite von schwermütigen Balladen und fragilen Klängen über freie Sphären bis hin zu rabiaten Rockpassagen. Das Quartett pflegt einen offenen Klang, lässt Interpretationsraum für den Zuhörer sowie für die emotionale Entfaltung der Spieler. Das Nicht-Spielen nimmt in Ihrer Musik einen mindestens genauso großen Raum ein wie das Spielen eines Tons. Hoch kommunikativ, spontan und risikofreudig, jedoch fest in der Jazztradition verwurzelt ist das Spiel der vier Instrumentalisten zweifelsohne ein Hörerlebnis der besonderen Art. Die Kompositionen steuern der Tiefholzbläser Hauke Schlüter und der Gitarrist Jens Rathfelder bei. Im wahrsten Sinne "spielerisch" ist dabei häufig der Umgang der Vier mit diesen Kompositionen, die niemals gleichsam an zwei Abenden vorgetragen werden.
Alle Ensemblemitglieder stammen aus dem Norden der Republik. Hauke Schlüter etwa ist ein Lüneburger Gewächs, lernte an der Musikschule der Hansestadt bei Bernd Reincke und Daniel Stickan, an der Hochschule für Künste Bremen bei Martin Classen und Matthias Schinkopf sowie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Matthias Schubert. Als gefragter Bigbandspieler stand (oder besser gesagt saß) er unter Anderem mit Ken Norris, Caro Kiesewetter, Jan-Olaf Rodt, Oliver Poppe, Julia Hülsmann, Urs Leimgruber, Gabriel Coburger, Thea Soti, Mascha Corman der Lumberjack Bigband, der Nordwest Concert Band, den Lüneburger Sinfonikern und anderen Scherzbolden auf der Bühne. Ferner ist er im Golz-Rasche-Jazz-Orchestra des Saxophonisten Lasse Golz und des Trompeters Matthis Rasche sowie dem Tonhallenorchester Hannover aktiv. An mehreren Musikschulen im Bremer Umkreis und auf Workshops litten und leiden bis heute diverse Saxophon- und Klarinettenschüler unter seiner exzentrischen und verhaltenskreativen Art. Darüber hinaus ist er Mitglied im Landesjugendjazzorchester Hamburg und wurde 2015 mit dem Kulturförderpreis seines Heimatlandkreises Lüneburg ausgezeichnet.
Ganz aus der Nähe stammt auch der Gitarrist Jens Rathfelder. Er durchlief alle musikschulischen Instanzen in seiner Heimatstadt Celle und erhielt u. A. Im Laufe seines Studiums an der HfK Bremen Unterricht bei Andreas Wahl und Sandra Hempel. Er leitet das Quartett "Arun" mit Agata Ciurkot, Michael Bohn und Christian Hiltawsky. Darüber hinaus ist Jens Rathfelder in der Reggeaband Nimmersatt aktiv.
Der spontanzuverlässige gebürtige Kieler Bassist Jonas Teichmann, der sein Handwerk bei Detlev Beier und Ruud Ouverhand erlernte ist neben seiner Funktion als einer der letzten Hoffnungsträger Bremens mit seinem Fusion-Projekt "Cubolumos" unter der Leitung des Keyboarders Mirko Gibson mit Lasse Golz und Frederik Weißel und der Pop-Band "onemillionsteps" aktiv. Des Weiteren stand er u. A. Mit Oliver Poppe und Dirk Piezunka auf der Bühne.
Der natürgemäß gesprächswütige Schlagzeuger Jannik Stock aus Norden in Ostfriesland spielte unter Anderem mit Ed Kröger, Martin Classen, Oliver Poppe, in Musical- und Gospelprojekten unter Anderem auf der Landesbühne Nord und ist im Bremer Raum in diversen Jazzformationen unterwegs. Er erhielt Unterricht bei Wolfgang Ekholt, Christian Schönefeld und Friedemann Bartels. Seit 2015 unterrichtet Jannik Stock in an der Musikschule der Stadt Oldenburg. Auch er ist Mitglied im Landesjugendjazzorchester Hamburg.

www.soundcloud.com/die-letzte-hoffnung

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 25.02.19 GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 4 : Giorgi Kiknadze Quartett „ paysage“
Kiknadze

Giorgi Kiknadze (b) · Frank Delle (sax) · Lukas Klapp (p) · Konrad Ullrich (dr)

Bandinfo

Die Debut-CD „paysage“ des in Hamburg lebenden georgischen Bassisten Giorgi Kiknadze, die er mit seinen langjährigen Mitspielern und Freunden Frank Delle (sax), Lukas Klapp (p) und Konrad Ullrich (dr) eingespielt hat, ist gespickt mit Widmungen. Zum einen für Personen, die er bewundert und die ihn faszinieren wie Komponist Alban Berg oder Revolverheld Wild Bill Hickok. Und zum Anderen für Menschen, welche er liebt und welche ihn beeinflusst haben. Menschen aus zwei verschiedenen Ländern, vielleicht sogar Welten, die er beide gleichermaßen als seine ansieht. Für seine Familie in Georgien, aber auch für seine „eigene“ neue Familie in Deutschland. Für Freunde aus beiden Ländern, die unterschiedlicher nicht sein können. Und genauso unterschiedlich ist die Musik: lyrisch, frei, kraftvoll, sanft, schmerzerfüllt, traurig, liebevoll und voller Hoffnung.
Giorgi Kiknadze hat in seinen Kompositionen eine ganz eigene Art Jazztradition mit anderen musikalischen Richtungen wie Pop und Folklore zu verbinden. Er bedient sich ihrer nicht – und dennoch schimmern sie unüberhörbar durch. Eigentümlich, mal düster, aber auch hoffnungsvoll und leidenschaftlich geht es zu...
Hier Aufnahmen von Kompositionen von Giorgi aus dem Jazzraum.

www./youtu.be/Kj-5rUBd4BY
www.youtube.com/watch?v=8pyq9SMYozI

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topJanuar 2019
Mo, 07.01.19 EDA AND KONEKTION
Eda

Eda And (Piano, Komposition) · Johannes Wöhrman (Sax) · Max Rademacher (Sax) · Giorgi Kiknadze (Kontrabass) · Jan-Phillip Meyer (Schlagzeug)

Bandinfo

Es ist mir eine besondere Freude dieses Quintett zum Jahresanfang im Jazzraum präsentieren zu können. Die Band spielt Stücke von der Pianistin Eda And. Die junge Türkische Komponistin hat sich glücklicher Weise Hamburg als Lebensmittelpunkt gewählt und bereichert den Hamburger-Jazz seit Jahren mit ihren Kompositionen.
Ihre Jazz-Arrangements mit folkloristisch-türkischen Elementen sind inspiriert von klassischer Musik, sowohl kraftvoll und fein, wie klar und verspielt... ...mit diesen Musikern betritt der Jazzraum stolz 2019!

www.youtube.com/watch?v=6d8TyLv3Nu8
www.youtube.com/watch?v=R6eIBoOvXqs

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 14.01.19 TRIO M …........die Mitte der Zukunft
Akira Ando

Akira Ando (Bass) · Björn Lücker (Schlagzeug, Percussion) · Heinz-Erich Gödecke (Posaune, Hörner)

Bandinfo

3 Musiker mit Hintergrund treffen aufeinander. Sie werden mit ihrer lang gereiften Erfahrung und umfänglichen Können ein genaues Zusammenspiel produzieren: Übersicht und Ideenreichtum bewirken sensibel-spannende Hörszenen, die sich zu expressiven Kulminationen auftürmen, zu neuen dramaturgischen Formen hochentwickeln.
Björn Lücker am Schlagzeug bewies dieses jüngst mit Gary Peacock und Florian Weber im Stage-Club Hamburg. Am Baß liefert Akira Ando ausgefeilte Impulse, die auf lange Erfahrungen in der New Yorker Szene – speziell mit Cecil Taylor und William Parker beruhen. Seine Posaunen-Töne erprobte Heinz-Erich Gödecke u.a. in Osteuropa mit Vladimir Tarasov und ebenso mit... C. Taylor und William Parker mit Louis Moholo in Deutschland. Nun denn...... kommen, ..sehen, hören! Fein und rasant: ein Erlebnis.

de.wikipedia.org/wiki/Akira_And%C5%8D
www.youtube.com/watch?v=gtbaQDfeY-Y

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 21.01.19 COATLESS
Herleinsberger

Konstantin Herleinsberger (sax) · Phil Steen (b) · Felix Dehmel (dr)

Bandinfo

Ob Energiegeladen und voller Elan oder versonnen wird sich jetzt zeigen... mit neue Band und neuen Stücken ins neue Jahr... der Saxophonist Konstantin Herleinsberger wird uns hier seine neue Band vorstellen und nach selbstgewählten hartem Kick-Off können wir echt gespannt sein...

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 28.01.19 GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 3 : KLM feat. Gabriel Coburger
kidnadze

Giorgi Kiknadze (b) · Gabriel Coburger (sax) · Norman Mohrholz (g) · Björn Lücker (dr)

Bandinfo

KLM spielt überwiegend Standards, wobei bei dieser Band das Material fast zweitrangig ist. Denn das „im Moment“ spielen und das spontane gemeinsame Kreiren der Musik ist die Devise. Der Special Guest Gabriel Coburger ist nicht von ungefähr gewählt, denn er passt perfekt zu diesem Sound, zu dieser Philosophie, die KLM ausmacht.“

www.mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
  to top