Termine 2019

Januar |  Februar |  März |  April |  Mai |  Juni |  Juli |  August |  September |  Oktober |  November |  Dezember  -   ältere Jahrgänge findet ihr im Archiv

(soweit nicht anders angegeben beginnen alle Veranstaltungen Montags ab ca. 21:30 Uhr, Einlass ab 21:00 Uhr, Eintritt 6 €uro)

Programm to topFebruar 2019
Mo, 04.02.19 JAZZ SMELLS (Bremen)
Jazz Smells

Wolfgang Ekholt (dr) · David Jehn (b) · Klaus Fey (sax)

Bandinfo

...interaktiv im Spannungsfeld von Komposition und Improvisation. jazzSmells begibt sich auf eine musikalische Tour, die nicht in stilistische Kategorien wie Neobop , Fusion , Worldjazz , Avantgarde oder Tradition passt. Diese Musik ist nichts von dem und alles zugleich, sie bewegt sich zwischen komplexen eigenen Kompositionen , freien Assoziationen und formaler Architektur, befreit sich von abgenutzten jazzüblichen Mustern und verzichtet auf die fortlaufende Trennung von Solo und Begleitung. Spontane Kommunikation und Mut zum Risiko sind uns wichtig . Überraschend immer wieder die Begeisterung mit der die Zuhörer auf die keineswegs nur gefällige Musik bei Konzerten reagiern . Als Grund wird ein hohes Mass an Authentizität genannt
Bandleader und Schlagzeuger Wolfgang Ekholt hat mit Jazzlegenden wie Joachim Kühn, Kenny Wheeler, Lee Konitz, Herb Geller, Richie Beirach und John Abercrombie gespielt und in innovativen Projekten wie „Das böse Ding" gearbeitet.
Ihm zur Seite stehen am Kontrabass David Jehn, der konzertierte europaweit u.a. mit der Uli Beckerhoff Group, Mellow Melange Barry Ryan, Christiane Mueller, The Kingfish, Maria de Fatima, Dave Goodman, Marialy Pacheco und er bekam den Preis der Deutschen Schallplattenkritik
Und am Saxophon, Klaus Fey der mit mit Siggi Busch arbeitete, mit Marlon Klein, Uli Beckerhoff, Florian Poser,
Christof Eidens und Jasper vant Hof sowie Harry Payuta.

www.jazzsmells.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 11.02.19 POCKET BAND
Coburger

Gabriel Coburger (sax) · John Schröder (p) · Giorgi Kiknadze (b) · Kondrad Ullrich (dr)

Bandinfo

CoburgerGabriel Coburger: An internationalen Festivals nahm Coburger sowohl mit eigenen Projekten teil, etwa in Sofia, Maribor, Hamburg; auch trat er bei Jazz Baltica (mit Geir Lysne) und beim Copenhagen Jazz Festival auf. Mit seinem eigenen Quartett tourte er in Taiwan und auf Trinidad. Mit der NDR Bigband gastierte er in China, Südafrika und Mosambik und nahm Alben mit Albert Mangelsdorff, Christina Fuchs, Inga Rumpf, Norbert Stein, Colin Towns und Wolfgang Schlüter auf. Weiter war er mit dieser Band 2007 auf Brasilientournee mit João Bosco und trat 2008 mit Bobby McFerrin auf dem North Sea Jazz Festival auf. Weiter gehörte er zur Bigband von Roger Cicero, mit dem er 2010 auf dem Montreux Jazz Festival auftrat, und zum Quintett von Rigmor Gustafsson. Er ist auch auf Alben von Ulita Knaus, Rigmor Gustafsson und Roger Cicero zu hören.
Seit 2009 organisierte er die Jazzreihe Fatjazz-Urban-Exchange, um mehr Jazzmusiker aus anderen Städten nach Hamburg einzuladen. Im Rahmen des Festivals Elbjazz 2012 konnte er fünf Bands aus dieser Reihe mit Musikern wie Rudi Mahall, Matthias Schubert, Kalle Kalima, Ernst-Ludwig Petrowsky oder Dieter Glawischnig präsentieren.

John SchröderJohn Schröder: In Frankfurt nach ersten Auftritten 1978 einst von der Presse als „Gitarren-Wunderkind“ gefeiert, ist er seit dem Umzug nach Berlin 1997 einer der umtriebigsten Jazzmusiker, der auch am Schlagzeug seine Meriten hat. Nach ersten Schallplattenaufnahmen 1982 und der Arbeit im Duo mit Joe Gallivan spielte er mit Roberto di Gioia, Saxophonist Peter Weniger und dem Bassisten Marc Abrams in der Fusion-Gruppe Zuppa Romana. 1994 trat er der von Rudi Mahall und Frank Möbus 1992 gegründeten, erfolgreichen Band Der Rote Bereich bei, mit der er in zahlreichen Ländern gastierte. Für den Mitschnitt eines Konzerts auf dem Jazz Festival Montreux 2001 erhielt die Gruppe den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik (1. Quartal 2005). Daneben spielte er mit Stefan Lottermann, Achim Kaufmann und anderen Musikern der Kölner Szene. Schröder ist Mitglied von Das rosa Rauschen (mit Felix Wahnschaffe), der Norbert Scholly Group, des Fabian Gisler Quartet, Erdmann 3000, LAX und anderer Bandprojekte. Mit seinem Gitarrenschüler Kalle Kalima gründete er die Band Momentum Impakto.[1] Er spielte mit vielen bekannten Jazzmusikern, wie z. B. Chet Baker ( My Favourite Songs - The Last Great Concert 1988), James Moody, Joe Lovano, Randy Brecker, Enrico Rava, aber auch mit Christopher Dell im Quartett und Duo.

Konrad UllrichKonrad Ullrich: Konrad Ullrich, geboren 1983 in Neubrandenburg, hat an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg Jazzschlagzeug studiert. Inspiriert durch seinen Grossvater, begann er bereits im Alter von sieben Jahren mit dem Schlagzeugspielen. So wurde Konrad früh fester Bestandteil der lokalen Rock- und Popszene, was ihm schon als Vierzehnjährigem erste professionelle Konzerterfahrung ermöglichte. Die Bigband Neubrandenburg erweckte seine Leidenschaft für den Jazz, die er daraufhin als Schlagzeuger der Landesjugendjazzorchester Mecklenburg-Vorpommern und Berlin ausleben konnte. 2004 begann Konrad sein Musikstudium in Hamburg, wo er u. a. von Danny Gottlieb, Mark Walker, Gary Husband und Wolfgang Haffner unterrichtet wurde.
Von 2005-2007 war er unter der Leitung von Peter Herbolzheimer Mitglied des Bundesjugendorchesters.
Die Dr. E. A. Langner-Stiftung zeichnete Konrad 2006 mit einem Jazzstipendium aus, das ihm einen Studienaufenthalt in New York ermöglichte.

KiknadzeGiorgi Kiknadze: "Man möchte einfach mit keinem tauschen, wenn man Musik macht. Mit den anderen zu kommunizieren und sich inspirieren zu lassen ist das Schönste überhaupt.
Giorgi ist das Fundament... der Fels in der Brandung... der Kapitän am Ruder, der nie den Überblick verliert. Er verkörpert Ruhe und Gelassenheit.
Er ist ein stille Anführer, der den sicheren Teppich auslegt. Wenn alle anderen sich von er Euphorie des Augenblicks mitreißen lassen und abheben, behält der Mann am Bass die Nerven.

www.gabrielcoburger.de
de.wikipedia.org/wiki/John_Schr%C3%B6der
www.youtube.com/watch?v=f37-QBh3_CE
www.youtube.com/watch?v=Z2EhJxj9La4

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 18.02.19 DIE LETZTE HOFFNUNG (Bremen)
Die Letzte Hoffung

Hauke Schlüter (Baritonsaxophon, Bassklarinette, Komposition) · Jens Rathfelder (Gitarre, Effekte, Komposition) ·
Jonas Teichmann (Kontrabass, E-Bass) · Jannik Stock (Schlagzeug)

Bandinfo

"Die Letzte Hoffnung" ist ein notgedrungener Zusammenschluss aus vier norddeutschen Musikern im, wie man eigentlich meinen sollte, besten Alter. Den Baritonsaxophonisten und Bassklarinettisten Hauke Schlüter, den Gitarristen Jens Rathfleder, den Bassisten Jonas Teichmann und den Schlagzeuger Jannik Stock aber hat es in die Abgründe des zeitgenössischen Jazz verschlagen, in düstere bis eigensinnig-heitere Klanggefilde und somit in der Regel in tiefsten und dunkelsten Keller Norddeutschlands. Sie entwickeln eine Musik voller Kontraste und einer großen spielerischen Bandbreite von schwermütigen Balladen und fragilen Klängen über freie Sphären bis hin zu rabiaten Rockpassagen. Das Quartett pflegt einen offenen Klang, lässt Interpretationsraum für den Zuhörer sowie für die emotionale Entfaltung der Spieler. Das Nicht-Spielen nimmt in Ihrer Musik einen mindestens genauso großen Raum ein wie das Spielen eines Tons. Hoch kommunikativ, spontan und risikofreudig, jedoch fest in der Jazztradition verwurzelt ist das Spiel der vier Instrumentalisten zweifelsohne ein Hörerlebnis der besonderen Art. Die Kompositionen steuern der Tiefholzbläser Hauke Schlüter und der Gitarrist Jens Rathfelder bei. Im wahrsten Sinne "spielerisch" ist dabei häufig der Umgang der Vier mit diesen Kompositionen, die niemals gleichsam an zwei Abenden vorgetragen werden.
Alle Ensemblemitglieder stammen aus dem Norden der Republik. Hauke Schlüter etwa ist ein Lüneburger Gewächs, lernte an der Musikschule der Hansestadt bei Bernd Reincke und Daniel Stickan, an der Hochschule für Künste Bremen bei Martin Classen und Matthias Schinkopf sowie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Matthias Schubert. Als gefragter Bigbandspieler stand (oder besser gesagt saß) er unter Anderem mit Ken Norris, Caro Kiesewetter, Jan-Olaf Rodt, Oliver Poppe, Julia Hülsmann, Urs Leimgruber, Gabriel Coburger, Thea Soti, Mascha Corman der Lumberjack Bigband, der Nordwest Concert Band, den Lüneburger Sinfonikern und anderen Scherzbolden auf der Bühne. Ferner ist er im Golz-Rasche-Jazz-Orchestra des Saxophonisten Lasse Golz und des Trompeters Matthis Rasche sowie dem Tonhallenorchester Hannover aktiv. An mehreren Musikschulen im Bremer Umkreis und auf Workshops litten und leiden bis heute diverse Saxophon- und Klarinettenschüler unter seiner exzentrischen und verhaltenskreativen Art. Darüber hinaus ist er Mitglied im Landesjugendjazzorchester Hamburg und wurde 2015 mit dem Kulturförderpreis seines Heimatlandkreises Lüneburg ausgezeichnet.
Ganz aus der Nähe stammt auch der Gitarrist Jens Rathfelder. Er durchlief alle musikschulischen Instanzen in seiner Heimatstadt Celle und erhielt u. A. Im Laufe seines Studiums an der HfK Bremen Unterricht bei Andreas Wahl und Sandra Hempel. Er leitet das Quartett "Arun" mit Agata Ciurkot, Michael Bohn und Christian Hiltawsky. Darüber hinaus ist Jens Rathfelder in der Reggeaband Nimmersatt aktiv.
Der spontanzuverlässige gebürtige Kieler Bassist Jonas Teichmann, der sein Handwerk bei Detlev Beier und Ruud Ouverhand erlernte ist neben seiner Funktion als einer der letzten Hoffnungsträger Bremens mit seinem Fusion-Projekt "Cubolumos" unter der Leitung des Keyboarders Mirko Gibson mit Lasse Golz und Frederik Weißel und der Pop-Band "onemillionsteps" aktiv. Des Weiteren stand er u. A. Mit Oliver Poppe und Dirk Piezunka auf der Bühne.
Der natürgemäß gesprächswütige Schlagzeuger Jannik Stock aus Norden in Ostfriesland spielte unter Anderem mit Ed Kröger, Martin Classen, Oliver Poppe, in Musical- und Gospelprojekten unter Anderem auf der Landesbühne Nord und ist im Bremer Raum in diversen Jazzformationen unterwegs. Er erhielt Unterricht bei Wolfgang Ekholt, Christian Schönefeld und Friedemann Bartels. Seit 2015 unterrichtet Jannik Stock in an der Musikschule der Stadt Oldenburg. Auch er ist Mitglied im Landesjugendjazzorchester Hamburg.

www.soundcloud.com/die-letzte-hoffnung

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 25.02.19 GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 4 : Giorgi Kiknadze Quartett „ paysage“
Kiknadze

Giorgi Kiknadze (b) · Frank Delle (sax) · Lukas Klapp (p) · Konrad Ullrich (dr)

Bandinfo

Die Debut-CD „paysage“ des in Hamburg lebenden georgischen Bassisten Giorgi Kiknadze, die er mit seinen langjährigen Mitspielern und Freunden Frank Delle (sax), Lukas Klapp (p) und Konrad Ullrich (dr) eingespielt hat, ist gespickt mit Widmungen. Zum einen für Personen, die er bewundert und die ihn faszinieren wie Komponist Alban Berg oder Revolverheld Wild Bill Hickok. Und zum Anderen für Menschen, welche er liebt und welche ihn beeinflusst haben. Menschen aus zwei verschiedenen Ländern, vielleicht sogar Welten, die er beide gleichermaßen als seine ansieht. Für seine Familie in Georgien, aber auch für seine „eigene“ neue Familie in Deutschland. Für Freunde aus beiden Ländern, die unterschiedlicher nicht sein können. Und genauso unterschiedlich ist die Musik: lyrisch, frei, kraftvoll, sanft, schmerzerfüllt, traurig, liebevoll und voller Hoffnung.
Giorgi Kiknadze hat in seinen Kompositionen eine ganz eigene Art Jazztradition mit anderen musikalischen Richtungen wie Pop und Folklore zu verbinden. Er bedient sich ihrer nicht – und dennoch schimmern sie unüberhörbar durch. Eigentümlich, mal düster, aber auch hoffnungsvoll und leidenschaftlich geht es zu...
Hier Aufnahmen von Kompositionen von Giorgi aus dem Jazzraum.

www./youtu.be/Kj-5rUBd4BY
www.youtube.com/watch?v=8pyq9SMYozI

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topJanuar 2019
Mo, 07.01.19 EDA AND KONEKTION
Eda

Eda And (Piano, Komposition) · Johannes Wöhrman (Sax) · Max Rademacher (Sax) · Giorgi Kiknadze (Kontrabass) · Jan-Phillip Meyer (Schlagzeug)

Bandinfo

Es ist mir eine besondere Freude dieses Quintett zum Jahresanfang im Jazzraum präsentieren zu können. Die Band spielt Stücke von der Pianistin Eda And. Die junge Türkische Komponistin hat sich glücklicher Weise Hamburg als Lebensmittelpunkt gewählt und bereichert den Hamburger-Jazz seit Jahren mit ihren Kompositionen.
Ihre Jazz-Arrangements mit folkloristisch-türkischen Elementen sind inspiriert von klassischer Musik, sowohl kraftvoll und fein, wie klar und verspielt... ...mit diesen Musikern betritt der Jazzraum stolz 2019!

www.youtube.com/watch?v=6d8TyLv3Nu8
www.youtube.com/watch?v=R6eIBoOvXqs

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 14.01.19 TRIO M …........die Mitte der Zukunft
Akira Ando

Akira Ando (Bass) · Björn Lücker (Schlagzeug, Percussion) · Heinz-Erich Gödecke (Posaune, Hörner)

Bandinfo

3 Musiker mit Hintergrund treffen aufeinander. Sie werden mit ihrer lang gereiften Erfahrung und umfänglichen Können ein genaues Zusammenspiel produzieren: Übersicht und Ideenreichtum bewirken sensibel-spannende Hörszenen, die sich zu expressiven Kulminationen auftürmen, zu neuen dramaturgischen Formen hochentwickeln.
Björn Lücker am Schlagzeug bewies dieses jüngst mit Gary Peacock und Florian Weber im Stage-Club Hamburg. Am Baß liefert Akira Ando ausgefeilte Impulse, die auf lange Erfahrungen in der New Yorker Szene – speziell mit Cecil Taylor und William Parker beruhen. Seine Posaunen-Töne erprobte Heinz-Erich Gödecke u.a. in Osteuropa mit Vladimir Tarasov und ebenso mit... C. Taylor und William Parker mit Louis Moholo in Deutschland. Nun denn...... kommen, ..sehen, hören! Fein und rasant: ein Erlebnis.

de.wikipedia.org/wiki/Akira_And%C5%8D
www.youtube.com/watch?v=gtbaQDfeY-Y

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 21.01.19 COATLESS
Herleinsberger

Konstantin Herleinsberger (sax) · Phil Steen (b) · Felix Dehmel (dr)

Bandinfo

Ob Energiegeladen und voller Elan oder versonnen wird sich jetzt zeigen... mit neue Band und neuen Stücken ins neue Jahr... der Saxophonist Konstantin Herleinsberger wird uns hier seine neue Band vorstellen und nach selbstgewählten hartem Kick-Off können wir echt gespannt sein...

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 28.01.19 GIORGI KIKNADZEs LIVE VIEWS vol 3 : KLM feat. Gabriel Coburger
kidnadze

Giorgi Kiknadze (b) · Gabriel Coburger (sax) · Norman Mohrholz (g) · Björn Lücker (dr)

Bandinfo

KLM spielt überwiegend Standards, wobei bei dieser Band das Material fast zweitrangig ist. Denn das „im Moment“ spielen und das spontane gemeinsame Kreiren der Musik ist die Devise. Der Special Guest Gabriel Coburger ist nicht von ungefähr gewählt, denn er passt perfekt zu diesem Sound, zu dieser Philosophie, die KLM ausmacht.“

www.mao-hamburg.de/Dozenten/Giorgi_Kiknadze.php

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
  to top